Into the World https://intothe-world.com Familie Losso auf reisen Tue, 08 Oct 2019 09:17:09 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=5.2.3 Balkan Roadtrip 2019: Bosnien – Unsere Highlights und Tipps https://intothe-world.com/balkan-roadtrip-bosnien-highlights/ https://intothe-world.com/balkan-roadtrip-bosnien-highlights/#respond Mon, 07 Oct 2019 10:04:14 +0000 https://intothe-world.com/?p=9841 Bosnien – nema Problema! Der Balkan Roadtrip 2019 mit unserem Ford Transit führte uns entlang Italien, Slowenien, Kroatien und von dort aus auch nach Bosnien. Vor unseren Besuch hatten wir ehrlich gesagt nicht wirklich viel Vorahnung über das Land. Klar...

Weiterlesen

Der Beitrag Balkan Roadtrip 2019: Bosnien – Unsere Highlights und Tipps erschien zuerst auf Into the World.

]]>
Bosnien – nema Problema!

Der Balkan Roadtrip 2019 mit unserem Ford Transit führte uns entlang Italien, Slowenien, Kroatien und von dort aus auch nach Bosnien. Vor unseren Besuch hatten wir ehrlich gesagt nicht wirklich viel Vorahnung über das Land.

Klar wussten wir ein wenig über den Yugoslawien Krieg Bescheid, über die Bombardierung der NATO und dass es in Bosnien leider immer noch viele Landminen gibt, aber sonst war das Land ein grauer Fleck auf unserer persönlichen Landkarte…

Das sollte sich mit unserem Besuch im Sommer 2019 ändern und wir wurden nicht nur extrem positiv überrascht, sondern es zeigte sich einmal mehr mit welch komischen Vorurteilen wir (leider) in Mitteleuropa aufwachsen.

Mit dem Campervan durch Bosnien und Herzegowina, unsere Highlights:

Hardfacts Bosnien und Herzegowina:

Hauptstadt: Sarajevo

Währung: Konvertierte Mark

Einwohner: 3,5 Millionen (Stand 2017)

Fläche: 51.197 km²

Diesel 1 Liter: ca 1€

Bier 0,5: 0,50 Cent

Ein bisschen Geschichte damit man das Land besser versteht:

Hier eine sehr gute Doku über den Yugoslawien / Bosnienkrieg:

Aktuelle Situation in Bosnien:

Auch heute, fast 30 Jahre nach Kriegsende sind die Spuren immer noch zu erkennen z.B. in Mostar gibt es immer noch genug Häuser, an denen unzählige Einschusslöcher zu sehen sind. Im Großen und Ganzen hat sich das Land aber gut erholt und als Tourist bekommt man eigentlich nicht mehr viel vom Krieg mit.

Bosnien ist heute noch in 3 große ethnische Teile aufgeteilt: Serben (Norden und Nordosten) Slawische Muslime (Zentral und Westen) und Kroatien (Süden – Südwesten). An den Fahnen neben den Straßen erkennt man sofort in welchem Teil man sich gerade aufhält.

Laut Erzählungen der Einheimischen gibt es natürlich immer wieder Spannungen, aber der Großteil der Menschen ist für ein friedliches Zusammenleben bemüht.

Einreise nach Bosnien

Wir sind mit unserem Van von Kroatien aus über den Grenzübergang CX gefahren und hatten eigentlich überhaupt keine Probleme. Es wurden kurz die Papiere und Pässe gescheckt und schon wurden wir mit einem „Italiano Belusconi Mafioso“ (wir haben ein italienisches Kennzeichen) willkommen geheißen 😉

Wer mit dem Auto nach Bosnien eineisen will, muss unbedingt eine Grüne Versicherungskarte mitführen, hier wird die Karte auch „Greencard“ genannt. Wenn man die Karte nicht mitführt, muss man an der Grenze eine eigene Zusatzversicherung abschließen, die ca 20-50€ kostet. EU Bürger brauchen bei der Einreise einen Pass oder Personalausweis der mindestens noch 3 Monate nach Einreise gültig ist.

Nicht alle Grenzübergänge die z.B bei Google eingetragen sind, sind für Ausländer, wir wurde auch an einem Übergang abgewiesen und zu einem anderen geschickt. Gewisse Übergang sind nur für die lokale Bevölkerung die z.B. auf der anderen Seite Ackerland haben und mehrmals am Tag über die Grenze müssen.

Viele Grenzen hier am Balkan wurden nach dem Krieg sehr willkürlich gezogen und an manchen Orten wurden auch ganze Dörfer einfach voneinander getrennt.

Mehr Infos über die Einreise nach Bosnien findet man hier 

Straßen und Verkehr in Bosnien:

Die Straßen in Bosnien und Herzegowina sind nicht ganz ohne, die meisten Verbindungen zwischen den Städten sind dennoch gut, aber es gibt auch noch eine Handvoll Straßen, die nicht asphaltiert sind. Deswegen sollte man nicht gerade planlos durch das Land fahren. Auch wenn die Straßen z.B. bei Google Maps als Straßen eingetragen sind, heißt das noch lange nicht, dass sie alle befahrbar sind.

Vor dem Fahren in der Nacht würde ich abraten, es gibt kaum Beleuchtungen und die viele Schlaglöcher sind nur schwer zu erkennen. Wir sind extra nur bei Tag gefahren und hatten somit keine größeren Probleme.

Auch uns wurde einmal unsere Naivität zum Verhängnis, wir wollten von Baracko nach Trebinje fahren. Haben uns sogar vorher bei Einheimischen über den Zustand der Straßen erkundigt, wir bekamen das übliche „nema Problema“ als Antwort.

Nachdem die Straße ca. 30 Km gut war, befanden wir uns auf einmal auf einer unbefestigten Schotterpiste und wussten nicht ob es noch eine Straße ist. Nach ca 40 km unbefestigter Straße kamen wir endlich wieder auf eine guten Hauptstraße, die Route selber wurde uns auch genau so von Google Maps und Mapsme vorgeschlagen.

bosnien-straße-roadtrip-balkan

Deswegen bevor man in Bosnien irgendwo hin fährt, sollte man sich immer vorher erkundigen und es mit verschiedene Apps abgleichen. Zb bei Maps Me werden unbefestigte Straßen mit einem roten Rufzeichen angezeigt und solche Straßen sollte man meiden außer man hat natürlich einen 4×4 Jeep.

Generell hätten wir uns auf unserem Trip sehr oft eine gute Straßenkarte bzw. einen Straßenatlas gewünscht. Wir können es aber jedem nur empfehlen, denn auch das Internet ist oft sehr schlecht und man hat kaum bis gar keinen Empfang

Polizeikontrollen in Bosnien:

Uns wurde erzählt, dass sie Polizei seit kurzem mit Blitzern ausgerüstet wurde und somit haben auch wir viele Polizisten mit mobilen „Pistolen“ am Straßenrand gesehen. Deswegen immer schön langsam fahren und auf die Geschwindigkeit achten.

In Bosnien und Herzegowina hat die Polizei den Ruf, dass sie sehr korrupt sein soll (wie leider üblich in solchen Ländern), auch wir wurden einmal aufgehalten und sollten gleich eine Strafe von 40 Euro (!!) bezahlen, da wir anscheinend einen Sticker auf der Heckklappe nicht hatten.

Wir haben uns einfach dumm gestellt und gesagt, dass wir kein Geld dabei hatten (was wirklich stimmt), nach ca 10 Minuten diskutieren wurde es den zwei Polizisten dann zu blöd und wir durften einfach weiter fahren… 😉

Geld, Bankomat usw

Die offizielle Währung in Bosnien ist der Konvertible Mark (1€ = 2 Mark) in vielen Orten kann man aber auch mit Euros bezahlen. Es gibt einige Wechselstuben und Bankomaten, die Bankomatkarte sollte aber vorher bei der eigenen Bank für Drittländer (Geokontroll) freigeschaltet werden, sonst funktioniert sie nicht.

Viele ATM`s verlangen eine hohe Abhebe Gebühr, deswegen ist es sehr ratsam sich eine „Reise-Kreditkarte“ zu besorgen wo später die Gebühren zurückerstattet werden wie zb die Santana Plus Karte

An den Tankstellen oder großen Geschäften kann man auch problemlos mit der Kreditkarte bezahlen.

Campen und Freistehen in Bosnien und Herzegowina:

An den meisten Orten, die für Touristen interessant sind gibt es nette Campingplätze für faires Geld, wir haben so in der Regel 10 bis 15€ insgesamt bezahlt.

Auch das Freistehen bzw. Wild-Campen ist in Bosnien überhaupt kein Problem. Wenn man mal keinen geeigneten Platz findet kann man einfach bei einer Bar oder Restaurant nachfragen, ob man bei ihnen für eine oder zwei Nächste stehen darf, normalerweise ist das überhaupt kein Problem, die Menschen sind extrem gastfreundlich und nett.

bosnien-freicampen-wildcampen-balkan-roadtrip

Auch wenn das Freistehen und Wildcampen überhaupt kein Problem ist, sind wir immer noch der Meinung, dass man auch ruhig mal an einem Camping übernachten sollte. Die Menschen brauchen den Tourismus und die Preise sind sehr fair (5-15€ pro Person)

Menschen und Kommunikation

Wie schon öfters erwähnt empfanden wir die Menschen als extrem nett und Gastfreundlich (die, die wir kennengelernt haben).

Die Einheimischen freuen sich über Touristen und wir sind oft auf ein Bier oder Raki eingeladen wurden. Wenn wir einmal nicht weiter wussten haben wir einfach jemand auf der Straße gefragt, das „Weiterhelfen“ von Fremden ist hier eine ganz normale Sache (wie es eigentlich sein sollte!)

Die meisten jungen Menschen sprechen gutes Englisch und von den Älteren sprechen auch noch viele Deutsch, da sie im Krieg nach Deutschland oder Österreich geflohen sind. Wir hatten in Bosnien überhaupt keine Kommunikationsprobleme.

Unsere Route und Highlights in Bosnien und Herzegowina:

Wir waren insgesamt 10 Tage in Bosnien, wir sind im Norden von Kroatien eingereist und im Süden dann weiter nach Montenegro.

Wir hatten eine sehr gute Zeit in Bosnien und haben es total genossen. Das Land hat extrem viel zu bieten und vor allem die unberührte Natur und die gelassenen Menschen haben bei uns einen sehr positiven Eindruck hinterlassen.

Kravica Wasserfälle:

Ganz im Süden des Landes, nicht weit entfernt von Kroatien, befinden sich die wunderschönen Kravica Wasserfälle. Die Wasserfälle erstreckten sich über mehrere Ebenen, das Wasser ist zwar relativ kühl, laden aber dennoch zum Baden ein.

Kravica-Wasserfälle-bosnien-balkan-roadtrip

Die Wasserfälle sind im Süden von Bosnien die Touristenattraktion und liegen auf dem Weg von Dubrovnik (Kroatien) in Richtung Split, deswegen kommen hier auch viele Reisebusse voll mit Touristen.

Dementsprechend voll wird es hier auch zur Mittagszeit. Der Eintritt beträgt 5€ und das Parken ist gratis. Vom Parkplatz aus sind es ca. 10 Minuten Fußmarsch, am Ufer der Wasserfälle gibt es eine Handvoll Restaurants und Bars.

Kravica-Wasserfälle-bosnien-balkan-roadtrip Kravica-Wasserfälle-bosnien-balkan-roadtrip

Trotz, dass es ziemlich voll ist zahlt sich ein Besuch auf alle Fälle aus. Umso später am Nachmittag man hin kommt desto leerer wird es.

Am Parkplatz kann man auch ohne Probleme mit seinem Van übernachten. Wer nur mit dem Zelt unterwegs ist kann auch unten im „Tal“ neben den Wasserfällen auf einem Campingplatz übernachten.

Mostar und Umgebung

Die Stadt Mostar und ihre sehr berühmte Brücke „Stari Most“ gelten zwar schon lange als kein Geheimtipp mehr, dennoch waren wir von der Stadt und ihrem Flair sehr positiv sehr überrascht!

mostar-bosnien-balkan-roadtrip-camper-blog-reise

Eine wirklich schöne Stadt, wo zwei Kulturen aufeinander prallen auf einer Seite des Flusses sind Moscheen und auf den anderen Kirchen und mitten drinnen die Weltberühmte „Alte“ Brücke. Mostar war ein Kriegsschauplatz und die Einschusslöcher sind auch heute noch überall in der Stadt zu sehen.

Die Stadt gilt zwar heute noch als zweigeteilt, aber als Tourist bekommt man von dem nicht viel mit. Die Stadt und ihre Brücke wurden quasi zum Symbolbild des Jugoslawien-Krieges

mostar-brücke-bosnien-balkan-roadtrip-campervan

Wenn am Vormittag die ersten Touristenbusse kommen wird es in den engen Gasse um die Brücke relativ voll und die ersten Brückenspringer (das hier eine lange Tradition hat), die 20 Meter in die Tiefe zu springen, machen sich für die Touristen bereit.

Vorher wird aber noch auf der Brücke Geld eingesammelt, gratis springt hier keiner. 😉

mostar-brückenspringer-bosnien-balkan

Scheinbar kann man auch als Tourist für ca. 30 € von der Brücke springen, man bekommt aber vorher noch ein Sprung-Training und eine Mitgliedschaft beim Brückenspringer-Verein ist auch inklusive. Ich persönlich würde ungeübten sehr davon abraten!

bosnien-mostar-brücke-roadtrip-bakan-camper-blog

Achtung, wer vor hat Mostar einen Besuch abzustatten sollten außerhalb der Stadt parken, wie viele Städte am Balkan hat auch Mostar ein Parkplatzproblem, so werden sehr hohe Summen für einen Parkplatz verlangt

Mostar ist wirklich eine tolle Stadt und wenn man ein sich ein bisschen abseits der 2-3 Touristen-Gassen bewegt findet man auch Ruhe, nette Kneipen und Orte zum Verweilen.

Blagaj und Vrelo Bune

Das kleine Dorf Blagaj liegt ca. 10 Kilometer von Mostar entfernt und ist um einiges entspannter als die Stadt. Der Ort ist bei Touristen vor allem wegen der „Vrelo Bune“ Kastquelle bekannt.

Durch einen Tipp von den lieben „Franzls on Tour“ haben wir uns für den River Camping Bruno in Blagaj entscheiden und waren über dieser Entscheidung sehr glücklich 😉

Blagaj ist ein sehr entspanntes Dorf mit einigen Kneipen (sehr zu empfehlen ist die Lazy Bar am Fluss), kleinen Läden und Restaurants. Vom Dorfplatz fahren stündlich öffentliche Busse nach Mostar, Tickets bekommt man direkt im Bus, kostet ca 1,20€ pro Fahrt, für diese man benötigt ca. 20 Minuten.

Der River Camping Brava liegt direkt am Fluss und hat eine sehr entspannte, ungezwungene Atmosphäre, der Boss „Tareck“ ist ein sehr entspannter Typ und hilft gern bei allen Fragen weiter.

Der Camping hat eine öffentliche Küche die jeder benutzen darf, ist sauber und kostete im Juli 15€ pro Nacht (7,5€ pro Person).

camping-bosnien-mostar-bus-campervan-blog

Die Atmosphäre am Campingplatz war ein bisschen wie in einem Hostel, man ist schnell mit anderen Reisenden ins Gespräch gekommen. Am Abend saß man zusammen, trank Bier, erzählte sich Geschichte und hatte eine gute Zeit.

camping-bosnien-mostar-blog-campervan

Tareck´s Freunde kamen auch fast jeden Nachmittag vorbei, viele von ihnen sprachen sehr gutes Englisch und sie erzählten viel über Bosnien, die ethnischen Konflikte, die Regierung und über die aktuelle Lage im Land. Wir bekamen wirklich einen sehr guten Eindruck, wie die aktuelle Situation im Land ist und dass die Einheimischen sich sehr über den (individuellen) Tourismus freuen.

Genau das Gefühl, dieses „Willkommen Sein“ hat uns unseren ganzen Roadtrip durch den Balkan /Südosteuropa auch weiterhin begleitet!

Vrelo Bune ist eine Karstquelle, die in Blagaj entspringt, genau diese Quelle hat im 18. Jahrhundert einen Sultan so beeindruckt, dass er dort ein Derwisch Kloster errichten ließ.

Dieses Kloster kann man heute besichtigen, unsere Meinung nach zahlt sich der Eintritt (5€ pro Person) nicht aus. Einen Ausflug zur Quelle jedoch sollte man sich nicht entgehen lassen.

Vrelo-Bune-mostar-quelle-kloster-campervan

Der „Bergsee“ Boracko:

Auf Empfehlung von Tareck (Camping Blagaj) sind wir zum kleinen Bergsee Boracko gefahren und gleichzeitig war es eines unserer Highlight in Bosnien.

Boračko-jezero-bosnien-see-roadtrip-campervan

Boracko liegt zwischen Mostar und Sarajevo auf einem Hochplateau zwischen den Bergen. Von Konjic aus geht es in Richtung Osten eine Straße den Bergen entlang, die Straße ist für Bosnische Verhältnisse ok.

Der blaue See Boracko ist vor allem bei Bosniaken sehr beliebt und am Wochenende kann es hier recht voll werden. Als wir dort waren war gar nix los, wir teilten uns den Campingplatz mit noch 3 anderen Campern.

Boracko-bosnien-see-roadtrip-balkan-campervan-camping

Entlang des Sees gibt es 3 Campingplätze, eine Handvoll Restaurants, Bars und ein kleines Geschäft, wo man das Nötigste bekommt.

Wir haben uns für den Camping „Eko selo Boračko jezero“ entscheiden, insgesamt haben 10€ pro Person und Nacht bezahlt. Der Camping liegt direkt am See, wir hatten quasi unseren eigenen privaten Steg und so konnten wir vom Van direkt ins Wasser springen.

Super schöner Campingplatz mit sauberen Duschen und Toiletten, können wir nur empfehlen!

Boracko-see-bosnien-berg-camping-van-blog-reise-roadtrip

Es war sehr ruhig und zusammen mit diesen wunderschönen Bergen und dem See war es eine unglaubliche Kulisse. Genau so etwas haben wir uns gewünscht und dieser „Camper Traum“ ging hier in Erfüllung.

Wir blieben insgesamt drei Nächte und haben es in vollen Zügen genossen. Den Boracko See können wir nur vollen Herzens weiter empfehlen.

Von Boracko nach Trebinje. Nema problema? Problema!

Nach 3 Tage chillen am Boracko See fuhren wir weiter in Richtung Osten, da wir später nach Montenegro wollten.

So entschieden wir uns weiter in Richtung Foca zu fahren und von dort aus sollte es weiter nach Trebinje gehen. Wir schauten uns die Route bei Goole Maps / Earth und bei Maps Me an. Zusätzlich informierten wir uns beim Campingplatzbetreiber über die Beschaffenheit der Straße, der antwortet nur mit „nema problema, the roads are good“… wie sich später leider als falsch bewahrheitete.

So folgen wir der Straße R436, die ersten 30 KM waren wir über den Zustand der Straße positiv überrascht, wir wunderten uns nur warum uns absolut keine Autos begegneten. Nach ca 1 Stunde Fahrt hörte, die asphaltiere Straße auf, wie aus dem Nichts und vor uns nur noch eine Schotterpiste. Es gab weder Leitplanken, Verkehrsschilder oder sonstige Anzeichen, die an einer Straße erinnerten.

straße-bosnien-schlecht-roadtrip-camper-Boracko-nach-Trebinje-straße-bosnien-roadtrip-camper

Wir wussten nicht, ob wir weiter fahren sollten, auch hatten wir kein Internetempfang um uns über alternative Route umzusehen. Nach ein bisschen hin und her kamen uns zwei alte Autos entgegen, wir hielten diese an und fragten die Fahrer, ob wir hier überhaupt richtig sind. Diese versicherten uns, dass dies die richtige Straße in Richtung Foca sei.

schlechte-straße-bosnien-Boracko-nach-Trebinje-straße-bosnien-roadtrip-camper

Anfangs dachten wir, dass diese Schotterpiste vielleicht nur wenige Kilometer so ist und das hinter der nächsten Kurve wieder eine „normale“ Straße kam, aber falsch gehofft..

Boracko-nach-Trebinje-straße-bosnien-roadtrip-camper

straße-bosnien-brücke-roadtrip-balkan-campervan

Insgesamt ging es für uns ca. 3 Stunden auf dieser sehr schlechten Straßen entlang, wir hatten kein Netz, wussten nicht wo wir und ob wir überhaupt richtig sind.

In diesem Moment haben wir uns selber verflucht, warum wir keine Richtige Straßenkarte mitführten. Irgendwann nach ca 80 Kilometer kamen wir in der Nähe bei Foca wieder auf eine halbwegs gut asphaltierte Straße.

Überall Serbische Fahnen…

Wir haben wieder auf eine „Hauptstraße“ und auf einmal waren überall nur mehr Serbische Fahnen, wir wussten nicht genau wo wir waren und hatten schon Angst das wir irgendwo eine Grenze überschritten haben ohne es zu wissen.

Bei ersten Laden bleiben wir stehen um uns zu versichern wo wir überhaupt gelandet sind. Wir wurden beruhigt, wir waren in der „Republika Srpska“. Ein serbisches Autonomie Gebiet mitten in Bosnien, die Menschen die hier leben fühlen sich als Serben, das man an den ganzen Fahnen und Graffitis unschwer erkennen konnte.

Von Foca aus fuhren wir die M20 bis zum Bilecka See, hier standen wir dann beim Lokalen Fischerverein über Nacht direkt beim See.

Die Männer vom Fischerverein waren sehr freundlich zu uns und luden uns gleich zum Bier ein. Später stellte sich dann heraus das die angeblichen Fischer eigentlich Schmuggler waren. Kaum wurde es Nacht war am See einiges los 😉

Bilecka-See-bosnien-roadtrip-campervan-blog-bericht

Der Bileca See grenzt an Montenegro und hier war besonders nach Einbruch der Dunkelheit viel Verkehr.

Uns störte das weiter nicht, die Männer versicherten uns dass wir bei ihnen sicher sind und wir hatten eine gute Nacht.

Bilecka-See-bosnien-roadtrip-campervan-blog-bericht-fischer

Die kleine Stadt Trebinje

Trebinje war unser letzter Stopp, bevor es von Bosnien weiter nach Montenegro ging, eine kleine, aber sehr schöne Stadt.

Trebinje-bosnien-roadtrip-campervan-blog-bericht

Die Stadt hat auch eine alte Brücke, die war nicht so spektakulär wir die von Mostar ist aber zu mindestens gleich alt.

Auf einem Hügel nicht weit entfernt vom Zentrum befindet sich das schöne serbisch-orthodoxe Kloster „Hercegovačka Gračanica“, von hier hat man einen wunderbaren Ausblick auf die Stadt und Umgebung.

Im Zentrum von Trebinje gibt es einen kleinen Platz, an dem lokale Produkte aus der Umgebung verkauft werden, hier haben wir uns noch einmal für unsere Weiterreise eingedeckt. Trebinje ist ein schöner Ort wo man gut einige Stunden verbringen kann.

Trebinje-bosnien-roadtrip-campervan-blog-bericht-markt

Von Trebinje nach Montenegro

Nach unserem kurzen Besuch sind wir weiter zur Grenze vom Montenegro gefahren, die Straße zur Grenze ist neu und in sehr gutem Zustand. Auch der Grenzübergang ist hier sehr entspannt und hat nicht allzu viel Zeit in Anspruch genommen.

Unser Fazit über Bosnien:

Leider haben wir nur einen kleinen Teil von Bosnien gesehen, aber was wir gesehen haben hat uns ziemlich beeindruckt. Die Hauptstadt Sarajevo haben wir leider auch ausgelassen, wir haben mittlerweile aber sehr viel Gutes darüber gehört.

Unsere Tour durch Bosnien haben wir in vollen Zügen genossen, wir fühlten uns wirklich nie unsicher und immer super willkommen.

Wir kommen auf alle Fälle wieder und schauen uns noch den Rest an!

Was hat Bosnien & Herzegowina zu bieten:

  • Extrem schöne und unberührte Natur / Nationalsparks
  • Sehr viele Flüsse und Seen die zum Baden einladen
  • Sehr gastfreundliche und entspannte Menschen
  • Tolles abwechslungsreiches Essen
  • Interessante Geschichte
  • Sehr günstig zu bereisen

Der Beitrag Balkan Roadtrip 2019: Bosnien – Unsere Highlights und Tipps erschien zuerst auf Into the World.

]]>
https://intothe-world.com/balkan-roadtrip-bosnien-highlights/feed/ 0
Südindien (Goa): Chillen und entspannen in Agonda und Palolem https://intothe-world.com/sued-goa-strand-agonda-palolem/ https://intothe-world.com/sued-goa-strand-agonda-palolem/#comments Wed, 05 Jun 2019 13:54:54 +0000 https://intothe-world.com/?p=9701 Agonda & Palolem: Entspannen unter Palmen, gutes Curry direkt am Strand essen und dazu noch einen Mango Lassi? Einfach mal absolut Nichts machen und den ganzen Tag seine Seele baumeln lassen? Das und noch vieles mehr findet man auch heute...

Weiterlesen

Der Beitrag Südindien (Goa): Chillen und entspannen in Agonda und Palolem erschien zuerst auf Into the World.

]]>
Agonda & Palolem: Entspannen unter Palmen, gutes Curry direkt am Strand essen und dazu noch einen Mango Lassi? Einfach mal absolut Nichts machen und den ganzen Tag seine Seele baumeln lassen?

Das und noch vieles mehr findet man auch heute noch im Süden von Goa. Besonders die beiden Strände Agonda und Palolem eignen sich perfekt dafür!

Goa Goa Goa…

Goa hatte für mich immer etwas Legendäres, irgendwas Mystisches. Das Erste was mir immer in den Kopf kam, wenn ich an Goa dachte waren Hippies, Palmen, Partys, Yoga und viel Freiheit. Keine Ahnung warum aber genau dieses Bild hatte ich immer vor mir.

Nachdem ich 2017 das erste mal in Indien war (damals mit dem Bus von Kathmandu nach Delhi) und mich auf Anhieb in den Subkontinent verliebt hatte, wollte ich heuer (2019) mal den so hochgelobten Süden (Goa und Karnataka) anschauen…. mehr dazu später!

Goas schönste Strände? Agonda und Palolem

agonda-beach-strand-indien-goa-süden-sauber

Als ich in Mumbai ankam, wusste ich eigentlich noch gar nicht wo in Goa ich eigentlich hin wollte… Ein sehr netter Inder gab mir im Hostel den Tipp ins „verschlafene“ Agonda zu fahren.

Nachdem ich mich ein bisschen bei Freunden durchgefragt habe wurde mir gleich eines klar: im Norden von Goa findet man Party´s und (Pseudo) Hippes, in Süd Goa ist chillen und entspannen angesagt. Auch im Loose stand irgendwas, dass Agonda und Palolem die schönsten Strände in Goa sein sollten.

So hab ich mich erstmals für Süd-Goa entschieden, nach 3 Tage Mumbai klang entspannen und chillen am Strand sehr gut.

Anreise nach Süd-Goa

Von Mumbai nach (Süd) Goa:

Um von Mumbai in den 590 km entfernten Bundesstaat Goa zu kommen gibt es theoretisch drei Möglichkeiten:

Fliegen:

Von Mumbai aus gibt es relativ günstige Flüge nach Goa. Der Flughafen Dabolim (Goa) liegt im Zentrum von Goa bei der Stadt Vasco de Gama.

Es gibt einige Billigairlines die die Strecke für wenig Geld (30-100€) fliegen.

Nachtbus:

Von Mumbai aus fahren täglich mehrere Busse nach Goa, die meisten davon nach Nacht bis nach Madgaon. Die meisten Busse kann man ganz einfach im Internet bei „Red Bus“ buchen. Die Busse brauchen zwischen 14-16 Stunden und kosten in etwa zwischen 800 und 2000 RPS

Ich persönlich bin überhaupt kein Fan von Bus fahren in Indien. Die Straßen sind meistens in in einem schlechten Zustand und wirklich schlafen kann man im Bus auch nicht.

Mit dem Zug von Mumbai nach Goa:

zug-mumbai-goa-agonda-beach-strand

Die letzte und von meiner Sicht auch beste Möglichkeit ist der Zug. Zug fahren ist in Indien ein Erlebnis für sich, das ich jedem empfehlen kann wer das Land wirklich kennenlernen will.

Tickets für den Zug muss man sich auf alle Fälle einen Tag vorher am Bahnhof organisieren, da die Züge meistens ausgebucht bzw. überbucht sind.

Wer in Mumbai in Colaba nächtigt, kann sich sein Ticket bei der CST TRAIN STATION holen. Im hinteren Bereich gibt es einen eigenen „Touristen Schalter“ wo Tickets für Touristen verkauft werden.

Ein Ticket für die „AC Sleeper“-Klasse kostet 1500 INR (ca 19€) und man benötigt für die Strecke ca 13 Stunden.

Wenn man nach Süd Goa will, fährt am besten direkt nach Margao, die zweitgrößte Stadt in Goa und quasi das Drehkreuz der Region. Die meisten Züge von Norden nach Süden fahren über Margoa. Wer hingegen in den Norden von Goa will und mit dem Zug von Mumbai kommt steigt besser in Karmali aus.

Von Margao nach Agonda

Am Bahnhof von Margao gibt es einen Taxistand mit Fixpreisen zu den unterschiedlichsten Destinationen in Goa. Theoretisch kann man von hieraus überall in Goa hin fahren. In der Stadt Margao selbst gibt es auch einen Busbahnhof, von dort starten die sehr günstigen Local Busse in alle Richtungen.

Wer mit dem Zug weiter will, kann mit einem Regionalzug von Margao weiter bis nach Canacona fahren und von dort mit einem Tuk Tuk weiter nach Agonda oder Palolem. Agonda liegt ca 17 KM und der Strand von Palolem nur ca 2,5 KM von Canacona entfernt.

Wir waren zu 4 und haben uns für ein Taxi von Margao nach Agonda entschieden. Für die ca 1-stündige Fahrt haben wir 1500INR bezahlt.

Der Strand von Agonda

Angekommen am Strand von Agonda war ich erstmals sehr positiv überrascht! Gleich am Ortseingang steht eine Portugiesische Weiße Kirche im Hintergrund Palmen und das Meer.

Das war schon das erste spektakuläre Fotomotiv, dem sollten aber noch viele Überraschungen folgen.

Agonda-strand-indien-goa-süden-chillen
agonda-beach-strand-indien-goa-südindien-hütten-bungalow-beachfront

Eine kleine Straße die am Strand entlang geht, ein paar kleine Läden und rechts und links kleine Bungalows und Guesthäuser, nichts Protziges!

Überall Palmen und kleine Kneipen am Strand. Genau so hab ich mir das vorgestellt bzw. gewünscht, so hat mich Agonda sehr positiv beeindruckt.

Wir haben uns ein wenig durch die Guesthäuser gefragt und fast jede Unterkunft konnte uns dank Nebensaison ein Zimmer anbieten. Wir wurden dann so richtig „India-Like“ von einem zum nächsten gereicht und bis zu guter Letzt haben wir uns für ein nettes Guesthouse hinter der Straße am südlichen Teil des Strandes entschieden.

agonda-strand-bungalow-süd-indien-goa-hütten

Direkt am Strand gibt es einige Bungalows in verschiedenen Preisklassen, ganz am südlichen Teil kann man diese sehr fotogenen Stelzen-Bungalows finden. Buchbar sind diese Hütten über Booking.com , auch hier in Indien ist Beachfront nicht ganz billig.

Der Strand ist echt wunderschön , weißer Sand, sehr breit, überall Palmen und vor allem er war wirklich sauber (was mittlerweile ja leider keine Selbstverständlichkeit mehr ist).

An der Straße entlang gibt ein paar nette Bars und Restaurants nicht besonders an den „Hippieflair“ angepasst, sondern einfach nur gemütlich. Auch das Publikum vor Ort wirkt sehr entspannt. Hier treffen sich eher ältere Leute und vor allem Menschen mit tollen Geschichten mit denen man gleich in Gespräch kommt.

goa-strand-agonda-beach-indien-süden

Wer auf Party und Ramba Zamba steht, der ist hier falsch! Wer hingegen ein bisschen mit lokalen Kühen am Strand rumchillen will, der ist hier genau richtig!

Wie überall in Goa versammeln sich die meisten Menschen auch hier zum Sonnenuntergang am Strand um sich vom Tag zu verabschieden. Ganz am südlichen Ende des Stranden gibt es ein paar große Felsen auf die man rauf klettern kann, ein sehr schöner Ort für einen Sundowner 😉

agonda-strand-menschen-beach-indien-süden-goa agonda-strand-beach-sonnenuntergang-goa-süden-indien

Am nördlichen Teil des Strande s gibt es noch eine kleine süßwasser Lagune auch hier gibt einige kleine nette Bungalows. Die Lagune wird auch liebevoll „Backwater Palolem“ genannt.

In Agonda selbst gibt es auch einige Yoga-Retreats und Studios, wo sich besonders am frühen Morgen oder am Abend viele zum gemeinsamen Yoga treffen.

Unterkünfte in Agonda



Booking.com

Mit dem Roller zum „schönsten Strand Indiens“: Palolem

Weil wir schon in der Nähe waren wollten wir uns natürlich auch den „schönsten Strand Goas“ (laut Loose Süd-Indien) ansehen, da Palolem nur ca 10 Km entfernt liegt haben wir uns für den Roller entschieden.

Einen Roller kann man in Agonda direkt an der Hauptkreuzung (bei der Kirche) ausleihen und mit ein bisschen Geschick bezahlt man nur 3-5€ pro Tag.

Für alle die sich jetzt Fragen: Ja in Indien brauch man auch zum Roller fahren einen Internationalen Führerschein. Ja, in Indien herrscht Helmpflicht und Ja die Polizei in Goa ist sehr korrupt… 😉

Die Straße von Agonda nach Palolem ist in einem sehr guten Zustand und die Fahrt dort hin ist sehr gemütlich und easy. Entlang von Feldern und Palmen geht es in Richtung Palolem.

Angekommen in Palolem war ich sehr überrascht wie viel (trotz Nebensaison) hier los war. Der Strand ist echt sehr schön und ein perfektes Postkarten Motiv, aber für meinen Geschmack viel zu überfüllt. Auch der Ort bzw. die Straße ist zugebaut mit Bars, Restaurants, Hotels usw.

Palolem-süd-indien-goa-strand-beach indien-goa-Palolem-strand-beach-blog-palmen

Fast der ganze Strand war voll mit liegen und das Publikum erinnerte mich sehr an Pauschaltouristen….

Nach Palolem sind wir noch zu den südlicheren Patnem Beach gefahren, der einen viel gemütlicheren Eindruck gemacht hat.

Patnem-Beach-strand-indien-süden-goa

Patnem Beach

Nach unsrem Besuch in Palolem waren wir sehr froh, dass wir uns für Agonda entschieden haben und nicht für einen anderen Strand.

Mein Fazit über Agonda

Wie schon öfters erwähnt ist es der perfekte Ort zum Chillen, Entspannen und Ankommen. Mit dem „richtigen“, wilden Indien hat das hier relativ wenig zu tun, denn irgendwie wirkt hier alles wie in einer „Bubble“.

Dennoch ist es sehr schön und genau der richtige Ort seine Indien-Reise zu starten order am Ende noch ein paar Tage am Strand ausklingen zu lassen. Für alle die auf das Internet angewiesen (zb zum arbeiten…) sind ist Agonda nicht der richtige Ort, der Strand liegt in einem Funkloch und das Wlan funktioniert auch nur manchmal… also genau der richtige Ort, um ein paar Tage abzuschalten. Das jedem von uns auch einmal gut tut 😉

Danke Agonda es war wunderschön, ich komme bestimmt bald wieder!

Der Beitrag Südindien (Goa): Chillen und entspannen in Agonda und Palolem erschien zuerst auf Into the World.

]]>
https://intothe-world.com/sued-goa-strand-agonda-palolem/feed/ 1
Roadtrip durch den Nordosten (Isaan) von Thailand – Unsere Highlights https://intothe-world.com/roadtrip-nordosten-isaan-thailand-highlights/ https://intothe-world.com/roadtrip-nordosten-isaan-thailand-highlights/#respond Sun, 17 Feb 2019 05:02:57 +0000 https://intothe-world.com/?p=9594 Der Nordosten von Thailand (auch Issan genannt) ist bei ausländischen Touristen noch sehr unbekannt. Abseits der üblichen Touristengebiete in Thailand ist der ganze Nordosten noch sehr ursprünglich und unberührt. Genau aus diesem Grund haben wir beschlossen einen Roadtrip zusammen mit...

Weiterlesen

Der Beitrag Roadtrip durch den Nordosten (Isaan) von Thailand – Unsere Highlights erschien zuerst auf Into the World.

]]>
Der Nordosten von Thailand (auch Issan genannt) ist bei ausländischen Touristen noch sehr unbekannt. Abseits der üblichen Touristengebiete in Thailand ist der ganze Nordosten noch sehr ursprünglich und unberührt.

Genau aus diesem Grund haben wir beschlossen einen Roadtrip zusammen mit unseren Thai Freunden Äan und Nattha zu machen.

Roadtrip durch den Isaan – Nordosten von Thailand

Die beiden kennen wir schon sehr lange, denn Nattha hat vor einigen Jahren bei uns in Südtirol gelebt und spricht auch heute noch super Südtiroler Dialekt…ja servus! 😉

Seit Jahren machen wir schon zusammen mit den beiden Trips durch Thailand, sie lieben es uns IHR Thailand zu zeigen, ein Thailand fernab von Tourismus-Hochburgen.

Äan wollte uns schon sehr lange zu ihrer Familie ganz in den Norden, in die Provinz Loei einladen, jetzt war es endlich so weit, endlich einmal in den „wilden“ Isaan.

Allgemeine Informationen über den Nordosten von Thailand (Isaan)

Als Isaan (auch E-san / Isan genannt) werden die 19 nordöstlichen Provinzen in Thailand genannt, welche auf der Khorat Hochebene liegen. Im Norden und Osten bildet der Mekong eine natürliche Grenze zu Laos und im Süden grenzt der Insaan an Kambodschs grenzen.

isaan-karte-isan-norden-osten-thailand-roadtrip-reisebericht

Die bekanntesten Städte im Isaan sind: Nakhon Ratchasima, Khon Kaen, Udon Thani, Nakhon Si Thammarat und Buriram (ist vorallem durch seine sehr erfolgreiche Fussballs Mannschaft „Buriram United“ und wegen der Rennstrecke bekannt).

Der Isan ist sehr landwirtschaftlich geprägt und wird auch die „Kornkammer Thailands“ genannt, trotz des fruchtbaren Bodens sind die nordöstlichen Provinzen noch immer die ärmsten in ganz Thailand.

In den letzten Jahren wurde sehr viel Geld in den Aufbau der nördlichen Provinzen gesteckt und das sieht man, wenn man länger unterwegs ist auch ganz deutlich. Die Straßen sind sehr neu, Autobahn Raststätten erinnern einen sehr an Europa und auch in den Provinz Städten wird sehr viel gebaut.

Sehr viele Leute, vor allem Junge, zieht es vom Norden in den Süden oder nach Bangkok zum Arbeiten. Wie fast überall auf der Welt gibt es auch im Issan eine Landflucht und man sieht nur noch sehr wenig junge Menschen.

Reisen im Isan bzw. Nordosten von Thailand.

Das Herumreisen im Nordosten von Thailand ist für Touristen nicht ganz so einfach wie im restlichen Land. Da es nicht wirklich eine touristische Infrastruktur gibt, findet man auch keine Tour Agancys die einem Touren vermitteln oder Agenturen die Touren anbieten.

Deswegen brauch man fast ein eigenes Auto oder einen Roller, um zu den einzelnen Sehenswürdigkeiten zu kommen.

Zwischen den großen Städten / Ortschaften fahren Busse, da aber die meisten Sehenswürdigkeiten meistens außerhalb der Städte sind könnte es ohne eigenes Auto sehr kompliziert werden.

Die Straßen sind aber in sehr gutem Zustand und man kann sich mit Google-Maps sehr einfach orientieren.

Auf unsere ganzen Reise durch den Isaan haben wir fast nirgendwo eine englischsprachige Speisekarte oder Schild gesehen. Im Nordosten sind die Menschen mehr auf Einheimischen Tourismus eingestellt, Ausländer kommen hier nur selten vorbei.

Auf dem ganzen Trip haben wir vielleicht höchstens 4 andere westliche Touristen getroffen bzw- gesehen.

Im Nordosten von Thailand gibt es sehr viel zum Entdecken, dennoch ist das meiste nicht wirklich bekannt. Wir haben wochenlang Reiseführer, Blogs und Webseiten durchsucht um an nützliche Informationen zu kommen.

Selbst die bekannten Reiseführer wie Loose oder Lonely Planet haben auch nicht all zu viele Infos über die Sehenswürdigkeiten im Isan, ein Reiseführer empfiehlt sich aber trotzdem, denn so bekommt man einen tollen Überblick.

Da aber der Isan gerade bei Thai´s ein sehr beliebtes Reiseziel ist haben wir vor allem auf thailändischen Seiten nach Zielen gesucht und sie dann von Freunden oder Google-Translater übersetzten gelassen.

Ich bin der Meinung es gibt noch um einiges mehr in der großen Region zum Entdecken, jedoch brauch man dazu viel Zeit da die einzelnen Spot´s oft sehr weit von einander entfernt liegen.

Generell kann man sagen, dass die Leute im Isan sehr freundlich und nett sind, leider sprechen die wenigsten passables Englisch, deswegen war wir sehr froh unsere Thai-Freunde dabei gehabt zu haben.

Unsere Route durch den Isaan

Unsere Highlights auf unserem Roadtrip durch den Isan:

1. Highlight: Phanom Rung Tempel

Der Phanom Rung ist eine Khmer Tempelanlage in der Nähe von der Stadt Buriram im Süden vom Isan (ca 50 KM entfernt). Gleich auf dem ersten Blick fällt einem auf, dass dieser überhaupt nicht wie ein üblicher Tempel in Thailand aussieht.

Das kommt daher, dass der Tempel von den Khmer (Kambodscha) erbaut wurde, er ähnelt sehr der weltberühmten Tempelanlage Angkor Wat in Kambodscha. Jedoch gibt es zu Angkor Wat einen deutlichen Unterschiede: Hier gibt es keine Horden von fotowütigen Touristen.

Der Tempel befindet sich auf 380 Meter Höhe auf einem erloschenen Vulkan, inmitten einer Tiefebene deswegen hat man vom Tempel aus eine super Aussicht auf das umliegende Gebiet.

Der Phanom Rung ist kein buddhistischer Tempel, sondern ein Hinduistischer und ist dem Gott Shiva gewidmet, laut Inschriften soll er im 10-12 Jahrhundert erbaut worden sein.

Ein wirklich sehr schöner, alter Tempel der sich von den restlichen Tempel in Thailand sehr abhebt. Wir waren zum Sonnenuntergang dort und hatten die gesamte Tempelanlage für uns alleine..

Übernachtet haben wir in einem naheliegenden Dorf in einem kleinen aber feinen Guesthouse.

2. Highlight: Der Tat Ton Wasserfall in der Nähe von Chaiyaphum

Der Tat Ton Wasserfall ist ein sehr schöner relativ unbekannter Wasserfall in der Nähe der Stadt Chaiyaphum. Der Wasserfall liegt im gleichnamigen Nationalpark und ist umgeben von dichtem Dschungel.

tatton-wasserfall-isaan-norden-thailand

Wir haben hier einen kurzen Stopp gemacht um uns ein wenige abzukühlen, vom Parkplatz aus muss man ca 10 Minuten bis zum Wasserfall gehen.

wasserfall-norden-thailand-isaan-roadtrip

Der Weg ist in einem sehr guten Zustand und man geht an mehreren Lodges vorbei die man auch zum Übernachten mieten kann.

Oberhalb des Wasserfalls befinden sich einige kleine Pools die zum Schwimmen einladen.

norden-thailand-isaan-wasserfall-roadtrip

Am Wochenende ist der Wasserfall ein sehr beliebtes Ausflugsziel für Einheimische unter der Woche ist relativ wenig los.

Ein Besuch lohnt sich auf alle Fälle, ich konnte leider nicht herausfinden ob der Fluss / Wasserfall das ganze Jahr Wasser hat.

Obwohl wir in der sogenannten Regensaison dort waren war nicht wirklich viel Wasser im Fluss / Wasserfall.

3. Highlight: Der Phahuanak Nationalpark und Aussichtspunkt.

phahuanak-view-point-isaan-norden-thailand-roadtrip

Der Phahunak Viewpoint befindet sich nur wenige Kilometer vom Tat Ton Wasserfall entfernt und bietet wirklich ein spektakulärer Aussicht auf die umliegende Tiefebene.

Mit dem Auto kann man bis zu einem Parkplatz fahren, von dort muss man ca. 5 min zu Fuß gehen und schon steht man an einer Steilklippe die sicher bis zu 100 Meter in die Tiefe fällt.

isaan-isan-wiev-point-roadtrip-norden-thailand-osten

Es gibt weder Absicherungen noch einen Zaun, deswegen kann man ganz gemütlich an der Klippe sitzen und in die Tiefe sehen (außer man hat Höhenangst dann ist der Aussichtspunkt nicht wirklich geeignet 😉 )

norosten-thailand-isan-isaan-viewpoint-roadtrip

Uns hat der Ort so gut gefallen deswegen haben wir spontan entschlossen im Nationalpark zu campen und uns den Sonnenuntergang an der Klippe anzusehen.

Die ausgeschilderten Campingplätze sind in einem sehr guten Zustand mit Wc`s und fließend Wasser.

isaan-nationalpark-zelt-campen-isan--thailand-norden

Am Abend ist noch ein Parkranger zu uns gekommen und wir mussten 30 THB (!!) für die Übernachtung bezahlen. Generell kann man fast in jedem Nationalpark in Thailand campen. Es gibt ausgewiesene Plätze wo man sein Zelt aufstellen kann. Man muss sich vorher nicht Anmelden, die Ranger klappern am Abend die Campsites ab und dann muss eine kleine Gebühr bezahlen.

Der Sonnenuntergang und Sonnenaufgang waren wirklich spektakulär und ein einmaliges Erlebnis!

sonnenuntergang-isaan-nationalpark-roadtrip-thailand-nordosten

In der Nähe des Aussichtspunkt befindet sich auch das sogenannte „Stonehenge von Thailand“, das wir am nächsten Tag auch noch kurz besichtigten.

3. Highlight: Die Provinz Loei

Loei ist eine kleine Provinz ganz im Nordosten vom Isan und grenzt im Norden mit dem Mekong an Laos, die Hauptstadt heißt ebenfalls Loei bzw Loei-city.

Die Region ist sehr hügelig und erinnert schon sehr an Laos, von Loei waren wir gleich nach unserer Ankunft sehr begeistert.

Loei-provinz-norden-thailand-isan-roadtrip-berge

Loei war auch eigentlich der Grund für unseren Roadtrip durch den Isan, da dort die Familie unserer Freundin Äah wohnt und wir diese besuchen wollten.

Äah`s Tante lebt in der Nähe von Loei Stadt und betreibt dort zusammen mit ihrem Mann und den Eltern ihres Manners eine kleine Farm, wo sie Reis, Passionfruit, Dragenfruit, Zuckerrohr und weiteres Obst / Gemüse anbauen.

loei-reisfelder-norden-isaan-roadtrip-thailand

Es war für mich bzw. uns eine sehr tolle Gelegenheit das einfach thailändische Landleben zu entdecken und genießen. Wir gingen mit der Familie zusammen auf die Felder und auch am Abend kochten wir zusammen. Für uns war es einfach ein sehr tolles Erlebnis!

loei-reis-norden-thailand-roadtrip-isan loei-reisefeder-isaan-roadtrip-norden-thailand

Das Landleben in Loei ist sehr einfach aber dafür sehr sehr entspannt, stresst kennt man hier aber nicht.

loei-felder-homestay-isan-isaan-thauiland-norden loei-reise-felder-thailand-norden-isaan

Wir haben insgesamt 3 Nächte auf den Feldern der Farm gecampt und uns die Umgebung von Loei-City angeschaut.

Unsere Highlights in Leoi waren:

Der Phu Ruea National Park

Der Nationalpark befindet sich ca 60 km westlich von der Stadt Loei und das Highlight im National Park ist der Berg Phu Ruea mit eine Höhe von 1360 Metern

Phu-Ruea-National-Park-isaan-norden-thailand-berg-reisefelder

Keine Angst die 1360 Meter muss man nicht selber bezwingen (das wäre für die meisten Thais viel zu anstrengend 😉 ).

Man Fährt mit dem eigenen Auto zu einem Parkplatz und die letzten Meter bis zum Gipfel kann man mit einem Shuttel „bezwingen“. Uns war das irgendwie zu blöd deswegen sind wir die letzten Höhenmeter zu Fuss gegangen…

Phu-Ruea-National-Park-thailand-isaan-roadtrip-berg

Phu-Ruea-National-Park-isaan-norden-tepel-reisefelder-berg-isaan-isan-norden-thailand

Vom Gipfel aus hat man bei gutem Wetter einen super Ausblick auf die ganze Region. Auch soll der Gipfel der kälteste Ort von ganz Thailand sein. Auf dem Gipfel wurde die tiefste, in Thailand jemals gemessene Temperatur von –1,3 °C gemessen.

Huai Nam Man

Ca 20 KM westlich von Loei Stadt liegt der kleine See Huai Nam Man, das besondere an diesem See ist, dass man sich hier kleine private Rafthäuser mieten kann, auf denen man Mittagessen kann.

Huai-Nam-Man-rafthouse-isan-isaan-thailand-norden-roadtrip-see Huai-Nam-Man-loei-reisebericht-isaan-nord-thailand-roadtrip-rafthaus

Bevor man sich ein Rafthaus aussucht muss man noch an Land sein Essen bestellen, dann wird man auf den See raus gezogen und später wird einem das bestellte Essen und Trinken gebracht.

Huai-Nam-Man-see-isan-nord-thailannd-reisebericht-rafthaus

Jedes Rafthaus hat einen Mast mit Fahne, wenn man zb nach 2-3 Bier dringend auf die Toilette muss, zieht man einfach die Rote Fahne nach oben und man wird von einem motorisierten Boot abgeholt und nachher wieder zurück gebracht… Thai Style =)

Huai-Nam-Man-rafthaus-issan-nordthailand-thailand

Loei Stadt Aussichtspunkt

Wir wollten bei Sonnenuntergang noch den Loei City Viewpoint besteigen. wir mussten aber bei der Hälfte leider umdrehen, denn wir wurden von einer Horde Moskitos überfallen und gejagt!

Der Aussichtspunkt befindet sich östlich der Stadt auf einem Hügel, umgeben von dichtem Dschungel, von der Spitze aus sollte man einen sehr guten Blick auf die Stadt haben.

loei-stadt-viewpoint-isan-norden-thailand-isaan

Leider haben wir es nicht bis nach ganz oben geschafft den die Moskitos waren einfach zu aggressiv. Also ein kleiner Tipp an alle die es uns nachmachen wollen, nehmt Moskito Spray mit, viel Moskito Spray!

Von Loei weiter nach Chiang Khan und dann am Mekong entlang bis nach Nong Khai.

Von Loei aus sind wir weiter in Richtung Chiang Khan gefahren, die Stadt ist vor allem bei Thais ein sehr beliebten Ausflugsziel.

Jedoch meinte Nattha das die Stadt „Fake“ sei und deswegen haben wir dort nur einen kurzen Stop gemacht. Schon beim Vorbeifahren sind uns die extrem vielen Tourbuse voll mit thailändischen Touristen aufgefallen.

Die Stadt Chiang Khan liegt direkt am Fluss Mekong und von der Promenade aus sieht man schon auf der anderen Seite: Laos. Die Straße von Chiang Khan nach Nong Khai gehört laut Loose zu einer der schönsten in ganz Thailand und besonders bei einheimischen Motorrad Fahrern ist dieses kurvenreiche Stück sehr beleibt.

Chiang-Khan-loei-straße-mekong-laos-roadtrip-isaan

Dieser Teil der Straße ist wirklich sehr sehr schön, man fährt die ganze Zeit neben dem mächtigen Mekong entlang und hat immer wieder super Ausblicke auf die umliegende Landschaft.

Entlang der Straße fährt man immer wieder durch sehr ursprüngliche Dörfer, Reisfelder und Karsten Berge. Hier steckt der Tourismus noch in den Kinderschuhen, am Ufer findet man immer wieder kleine Guesthäuser, Bars und Restaurants die zum verweilen einladen.

mekong-aussicht-thailand-isaan-roadtrip

Geschlafen haben wir dort in einem kleinen Dorf direkt am Mekong, neben der Straße findet man immer wieder kleine Resorts uns Hotels.

Der nächste Tag erreichten wir Nong Khai, die Stadt am Mekong ist quasi eines der Hauptknotenpunkte zwischen Laos und Thailand.

Hier werden auch die meisten Waren über die Grenze gebracht und ist quasi das Tor zu Laos. Am anderen Ufer des Mekong liegt die laotische Hauptstadt Vientiane.

Nong Khai wird auch bei westlichen Touristen immer beliebter und viele bleiben hier 1-2 Tage bevor es nach Laos oder Bangkok geht. Die Stadt besitzt auch einen Zugbahnhof von wo Züge nach Bangkok fahren.

In Nong Khai sahen wir auch das erste mal seit 8 Tagen wieder andere Westler. Nach einen kurzen Stopp in der Stadt fuhren wir weiter am Mekong Richtung Osten.

Der Tempelberg Phu Tok

Am nächsten Tag stand DAS Highlight von unsrem Roadtrip durch den Isan auf dem Plan: Der Tempelberg / Kloster Phu Tok.

Im Vorfeld haben wir einiges an Recherche betrieben um Infos über Phu Tok zu bekommen. Im Internet und auch in Reiseführern findet man relativ wenig über diesen ganz besonderen Ort. Auch unsere Thai Freunde kannten Phu Tok nicht, auch deswegen waren wir so gespannt ob der Tempel wirklich so spektakulär aussieht wie auf den Youtube Videos.

tempel-isaan-phu-tok-thailand-berg

Wir wurden nicht enttäuscht! Wir waren von dem Tempelberg so überrascht und überwältigt,deswegen haben wir über diesen besonderen Ort einen eigenen Artikel geschrieben.

Der Tempelberg befindet sich im Na Sabaeng-Distrikt im Bezirk Si Wilai im Zentrum der Provinz Bueng Kan und ist öffentlich sehr schwer zu erreichen.

Jeder der im Isaan bzw. in der Nähe ist sollte Phu Tok unbedingt einen Besuch abstatten, echt ein einzigartiger Ort fern ab vom Massentourismus.

tempel-isaan-berg-phu-tok-thailand

Wir waren echt sprachlos und können bis heute noch nicht ganz verstehen wie die Mönche diese Stege in den Sandstein geschlagen haben. Der Tempelberg ist echt nix für schwache Nerven wer sich aber hinauf getraut wird mit einer einzigartigen Aussicht belohnt.

Bueng Khong Long

Nicht weit von Phu Tok entfernt liegt der relativ große See / Ort Bueng Khong Long. Am Ufer des Sees gibt es kleine „Strandkneipen“ wie man sie eigentlich nur von den Küsten in Thailand kennt. Auch werden Fahrten mit dem Jetski und „Bananaboote“ angeboten. Hier herrscht Strand Feeling mitten in der Einöde.

Bueng-Khong-Long-see-isaan-norden-thailand-roadtrip

Im Ort haben wir uns ein kleines aber feines Bungalow gesucht und dort übernachtet, es gibt auch einige Bars und Restaurants. Hier bereitet man sich auf den Tourismus vor, obwohl wir keine anderen Touristen gesehen haben…

Bueng-Khong-Long--isan-isaan-norden-thailand-roadtrip-osten

Unser Roadtrip führte uns weiter Richtung Südosten, auf der Strecke von Bueng Khong Long bis nach Nakhon Phanom und weiter bis nach Ubon Ratchathani hatten wir ausserhalb der Städte große Probleme Unterkünfte zu finden.

Fast jede Unterkunft auf dem Weg dir wir uns ausgeschaut haben war ein Stundenhotel….

In den südöstlichen Provinzen gibt es quasi außerhalb der Städte kein Tourismus und auch die Städte leben fast ausschließlich vom Handel mit Laos. Am Mekong entlang gibt es einige Grenzübergänge und es werden vor allem Waren nach oder von Laos transportiert.

Unser letzter Stopp auf unserem Roadtrip war die Stadt Ubon Ratchathani, dort haben wir uns noch ein sehr nettes Hotel direkt am Mekong gegönnt und haben bei einem kühlen Bier unseren Roadtrip ausklingen gelassen.

Fazit Roadtrip durch den Isaan.

Es war eine richtige tolle Tour und wir haben ein total anderes Thailand kennen gelernt wie wir es davor gekannt haben.

Wir hätten echt nicht gedacht, dass der Isaan noch so ursprünglich, günstig und schön ist. Die vorhandene Infrastruktur ist eigentlich sehr gut, dennoch steckt der Tourismus hier noch in den Kinderschuhen.

Wir hatten viel Spass und waren sehr von Landschaft und Leuten fasziniert, vor allem der Besuch bei Äan´s Familie war ein sehr tolles Erlebnis von dem wir heute noch sehr gerne erzählen.

Wir werden auf alle Fälle nochmal kommen, denn es gibt hier im Nordosten noch einiges zu entdecken und jeder der die Chance und Zeit hat, dem können wir es nur ans Herz legen in den Isaan zu fahren.

Der Beitrag Roadtrip durch den Nordosten (Isaan) von Thailand – Unsere Highlights erschien zuerst auf Into the World.

]]>
https://intothe-world.com/roadtrip-nordosten-isaan-thailand-highlights/feed/ 0
Visum für Vietnam – alle Visumbestimmungen auf einen Blick https://intothe-world.com/vietnam-visum/ https://intothe-world.com/vietnam-visum/#respond Thu, 20 Dec 2018 09:21:09 +0000 https://intothe-world.com/?p=9555 Im Folgenden erfährst du alle Informationen für deine Einreise nach Vietnam, sowie die visafreie Einreise und wie du am besten dein E-Visum online beantragen kannst. Vietnam hat in den letzten Jahren immer wieder die Einreise-, sowie Visa Bestimmungen geändert, daher...

Weiterlesen

Der Beitrag Visum für Vietnam – alle Visumbestimmungen auf einen Blick erschien zuerst auf Into the World.

]]>
Im Folgenden erfährst du alle Informationen für deine Einreise nach Vietnam, sowie die visafreie Einreise und wie du am besten dein E-Visum online beantragen kannst.

Vietnam hat in den letzten Jahren immer wieder die Einreise-, sowie Visa Bestimmungen geändert, daher gibt es oft Unklarheiten beim Beantragen des Visums, wenn man jedoch weiß wie man ein E-Visum beantragt, ist auch das ganz unkompliziert, einfach und man erspart sich viel Zeit, die man oft für Besuche an der vietnamesischen Botschaft einrechnen muss.

Besonders für Reisende, die schon unterwegs sind, aber auch jene die direkt aus Deutschland bzw. Österreich kommen ist ein elektronisches Visum sehr komfortabel und eine gute Alternative zum klassischen Visum an der Botschaft.

vietnam-visum-einreise-evisum-asien-reise

Was ist ein E-Visum für Vietnam?

Seit Anfang 2017 kann man für eine Einreise nach Vietnam ein elektronisches Visum, auch E-Visum genannt, beantragen.

Diese Möglichkeit haben mehrere Nationalitäten unter anderem auch deutsche Staatsangehörige. Das E-Visum kann man ganz einfach online beantragen und wird innerhalb kürzester Zeit ausgestellt.

Die Voraussetzung, dass du dein Vietnam Visum online beantragst ist jedoch, dass du über einen der internationalen Flughäfen: Ho ChiMinh, Danang oder Hanoi einreisen musst, wenn du über Landweg in das Land kommst, gilt das elektronische Visum nicht.

Hier kannst du dein Vietnam-Visum schon vor dem Flug bestellen Auf dieser Seite kannst du übrigens nicht nur dein E-Visum für Vietnam beantragen, sondern auch für viele andere Länder. Weiter Infos findest du auf der Seite der Vietnamesischen Botschaft

Wann kann ich ein E-Visum beantragen?

Du kannst dein elektronisches Visum beantragen wenn es sich um eine einfache Einreise handelt, sprich du reist einmal in das Land ein.

Das Visum ist insgesamt 30 Tage gültig, es gibt jedoch auch die Möglichkeit ein Visum für 1-3 Monate zu beantragen.

Was brauche ich alles für mein E-Visum?

Für das E-Visum füllst du einfach online das Visums Antragsformular aus

Folgende persönliche Daten werden dafür benötigt:

  • Ankunftsdatum
  • E-Mail Adresse
  • Telefonnummer
  • Wohnadresse der/des Reisende/n
  • Herkunftsland
  • Rückreise Datum
  • Ankunftsort
  • Aufenthaltsort & Adresse

Neben den persönlichen Daten ist es auch wichtig, dass du einen Reisepass hast, der mindestens noch 6 Monate bei der Einreise gültig ist. Beim Antragsformular werden auch die Daten deines Reisepasses abgefragt.Diese Daten sollten sorgfältig ausgefüllt werden!

Außerdem muss du noch ein Passbild von dir online hochladen. Am besten du scannst hierfür einfach ein Passbild von dir ein.

Sobald der Antrag online ausgefüllt ist, wird man aufgefordert die Gebühren für das Visum online zu bezahlen hierfür werden folgende Möglichkeiten akzeptiert: Zahlung per PayPal, SOFORT, Kreditkarte und Banküberweisung.

Die Kosten für das Vietnam E-Visum belaufen sich auf 39,95. Wenn dieser Betrag überwiesen ist, dauert es maximal 3 Werktage und man bekommt einen Visa on Arrival (VOA) Approval Letter, welchen man ausdrucken muss.

Außerdem wird ein Formular für die “Application for entry and exit Vietnam for foreigners“zugesendet, welchen man ausfüllt und bei der Einreise mitbringen muss.

Außerdem musst du bei deiner Einreise ein Biometrisches Passfoto mitführen. Die Visum gebühren werden dann direkt bei der Einreise am Flughafen erhoben (25 Dollar bei einmaliger Einreise).

Man sollte diesen Betrag am besten schon in bar mitbringen! – InHo-Chi-Minh gibt es in der Zone bist zur Visum beantragung keine Wechselstube für Geld!

Was gilt beim E-Visum für Vietnam zu beachten?

Auch wenn das E-Visum innerhalb von 3 Werktagen bearbeitet ist, sollte man beachten, dass die Wochenende davon ausgenommen sind, also besser das E-Visum rechtzeitig anfragen!

Grundsätzlich gilt, dass ein elektronisches Visum nur für touristische und geschäftliche Reisen gilt, also man hat keine Arbeitserlaubnis mit einem Visum dieser Art.

Wer bereits ein E-Visum hat, kann dieses auch vor Ort verlängern, hier für wird jedoch eine Gebühr verlangt. Am besten man informiert sich über die Verlängerung direkt im Land.

Vorteile vom elektronischen Visum

  • Die Beantragung ist innerhalb von 5 Minuten erledigt und man wartet für die Bearbeitung maximal 3 Werktage.
  • Sichere und vor allem stressfreie Visumausstellung, man muss seinen Pass weder versenden, noch an einer Botschaft hinterlegen.
  • geringer Kostenfaktor und man kann sicher und schnell online bezahlen.
  • Ortsunabhängigkeit – mit dem E-Visum ist man ortsunabhängig und kann es von überall aus beantragen.

Visafreie Einreise – Aufenthaltsgenehmigung für 15 Tage

Wer Vietnam nur als Durchreiseland oder auch nur für einen kurzen Aufenthalt nutzt, kann sich direkt bei der Einreise eine Aufenthaltsgenehmigung für 15 Tage holen.

Aktuell bekommen folgende Nationalitäten: Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien, bei einer Einreise nach Vietnam eine Aufenthaltsgenehmigung für 15 Tage, will man jedoch länger bleiben. müssen auch diese Nationalitäten ein Visum beantragen.

Wer über einen internationalen Flughafen einreist, kann sich diese Aufenthaltsgenehmigung direkt beim Einreise schalter holen.

Hierfür wird eine Rückflug-oder ein Weiterreise Ticket benötigt, kann man vorweisen, dass man innerhalb der nächsten 15 Tage das Land wieder verlässt, so bekommt man eine Aufenthaltsgenehmigung.

Eine Visa freie Einreise für die oben genannten Staaten, gilt nicht nur für internationale Flughäfen, sondern auch bei einer Einreise über Landweg.

Außerdem gilt zu beachten, dass für mitreisende Kinder ein Kinder-Reisepass nötig ist, das heißt es reicht nicht, wenn die Kinder im Reisepass der Mutter oder des Vaters eingetragen sind, denn ein Personalausweis wird als Einreisedokument nicht akzeptiert.

Nach Ablauf des visumfreien Aufenthalts von 15 Tagen, kann diese Aufenthaltsgenehmigung einmalig verlängert werden. Voraussetzung ist jedoch, dass man eine Pauschalreise bei einem vietnamesischen Reisebüro, vor Ort bucht.

Diese Reisebüros kümmern sich dann für ein kleines Entgelt um die Verlängerung des Aufenthaltsgenehmigung

Achtung: Eine visafreie Einreise ist erst wieder möglich, wenn man Vietnam für mindestens 30 Tage verlassen hat.

Wer länger im Land bleiben will, muss sich schon vorab um ein Visum kümmern. Zur Beantragung eines Visums, kann man entweder zur Vietnamesischen Botschaft gehen und dort sein Visum direkt beantragen, oder man sucht um ein E-Visum an, welches oft nicht nur Zeit, sondern auch Nerven spart. 😉 visum-vietnam-evisum

Wie kann ich mein Visum bei der Botschaft beantragen?

Natürlich kann man sein Visum auch direkt bei der vietnamesischen Botschaft beantragen. Dieser Prozess ist aber vergleichsweise zum E-Visum viel Zeit intensiver.

Hierfür muss man sich zuerst das Antragsformular online suchen (jeweils für das Land, wo man es beantragt) und dann ausfüllen.

Weiters braucht man einen gültigen Reisepass, welcher noch mindestens 6 Monate nach Einreise gültig ist und ein Passfoto im Format 4 x 6. Die Unterlagen müssen entweder persönlich an die Botschaft gebracht werden, oder per eingeschriebenen Brief an die Botschaft versendet werden.

Aktuelle Visums gebühren müssen im Vorhinein abgecheckt werden, da diese von Land zu Land variieren, am besten man ruft dafür persönlich an der Botschaft an, oder sucht diese auf der Internetseite der jeweiligen Botschaft. Die Visagebühren kann man entweder in bar im Briefumschlag beilegen und als Verrechnungsscheck.

Sobald die Beantragung für das Visum an der Botschaft angekommen ist,dauert es circa 5 Werktage bis dieses bearbeitet ist. Anschließend bekommt man den Briefumschlag mit dem Pass und dem eingeklebten Visum wieder zurück.

Wer nun seine Reise nach Vietnam antritt, braucht bei der Pass kontrolle nur das Visum herzeigen, welches dann gestempelt wird.

Achtung:Die Einreisebestimmungen für Deutsche, Schweizer und Österreicher können sich kurzfristig ändern, ohne dass die Auswärtigen Ämter davon vorher unterrichtet werden. Maßgeblich ist also immer die Botschaft oder das Generalkonsulat des jeweiligen Ziellandes.

Schweizer Bürger müssen das Vietnam-Visum nicht unbedingt bei der vietnamesischen Auslandsvertretung in Bern beantragen. Schweizer können auch bei der vietnamesischen Botschaft in Deutschland, in Österreich oder jeder anderen vietnamesischen Auslandsvertretung weltweit ihren Visa-Antrag stellen. vietnam-visum-e-visum-online

Einreisebestimmungen nach Vietnam für Österreicher

Österreicher können ihr Visum nicht nur auf der vietnamesischen Auslandsvertretung in Wien beantragen, sondern an allen vietnamesischen Botschaften weltweit.

Wer jedoch schon unterwegs ist und spontan ein Visum braucht, für den bietet sich besonders das E-Visum, welches man online beantragen kann sehr gut an,denn es ist viel einfach als eine Botschaft zu suchen und dort direkt sein Visum zu beantragen.

Für Österreicher gilt also eine Visumpflicht, welches man entweder bei einer Botschaft beantragt oder direkt online. Außerdem ist bei einer Direkten Reise nach Phu Quoc einer visafreier Aufenthalt von bis zu 30 Tagen möglich, eine Weiterreise auf das Festland oder die umliegenden Inseln ist jedoch ohne Visum nicht möglich. Nähere Informationen findet man auch auf der Seite des Außenministeriums von Österreich.

Achtung: Eine visumfreie Einreise bis maximal 15 Tage, gilt NICHT für Österreicher!

Einreisebestimmung nach Vietnam für Deutsche

Auch für deutsche Staatsbürger gilt eine Reisepasspflicht, wobei der Pass mindestens noch 6 Monate über die Gültigkeit des Visums hinausgehen muss. Mit einem deutsche Reiseausweis ist eine Einreise nach Vietnam nicht möglich.

Für Deutsche ist bist mindestens 30. Juni 2021 eine Einreise bis maximal 15 Tagen visumfrei möglich. Hierbei wird jedoch empfohlen, dass man ein Rückflugticket oder eine Weiterreiseticket mitführt, ansonsten kann es bei der Einreise zu Problemen führen. Nähere Informationen findest du im Kapitel: Visafreie Einreise.

Weiters gilt auch hier die Möglichkeit des E-Visum, oder das Visum, welches man direkt an der Botschaft beantragt.

Hier findest du weiter Infos für Deutsche

Visum-Verlängerungen in Vietnam

Nach einem Aufenthalt im Vietnam gibt es auch die Möglichkeit das Visum zu verlängern. Hierfür wird ein total neues Visum ausgestellt, das heißt eine komplette Seite im Reisepass wird dafür benötigt.

Hier findest du einige Adressen für deine Visumverlängerung im Vietnam:

HANOI – Immigration Department Ministry of Public Security of Vietnam

44-46 Tran Phu Street, Ba Dinh District, Hanoi

Tel: (+84)-4-3825 79 41 Webseite

HCMC – Immigration Department

254 Nguyen Trai Street, District 1, Ho Chi Minh City

Tel: (+84)-8-3920 17 01

Da Nang – Immigration Department

78 Le Loi Street, Thach Thang Ward, Hai Chau District, Da Nang

Tel: (+84)-511-3860 186, (+84)-511-3860 191

Du hast fragen zu deinem Vietnam Visum? Oder bereits gute Erfahrungen mit dem E-Visum gemacht, dann hinterlasse uns doch ein Kommentar.

Der Beitrag Visum für Vietnam – alle Visumbestimmungen auf einen Blick erschien zuerst auf Into the World.

]]>
https://intothe-world.com/vietnam-visum/feed/ 0
Phu Tok – Der heilige Tempelberg im Nordosten von Thailand https://intothe-world.com/phu-tok-heilige-tempelberg-nordosten-thailand/ https://intothe-world.com/phu-tok-heilige-tempelberg-nordosten-thailand/#respond Mon, 24 Sep 2018 03:09:08 +0000 https://intothe-world.com/?p=9506 Phu Tok, oder auch „einsamer“ Berg genannt zählt zu den groeßten Highlights im Nordosten Thailands. Auch wir haben während unseres Roadtrip durch den Isaan einen Zwischenstopp bei diesem Tempel etwas anderer Art eingelegt. Der heilige Tempelberg Phu Tok im Isaan...

Weiterlesen

Der Beitrag Phu Tok – Der heilige Tempelberg im Nordosten von Thailand erschien zuerst auf Into the World.

]]>
Phu Tok, oder auch „einsamer“ Berg genannt zählt zu den groeßten Highlights im Nordosten Thailands. Auch wir haben während unseres Roadtrip durch den Isaan einen Zwischenstopp bei diesem Tempel etwas anderer Art eingelegt.

tempel-isaan-berg-phu-tok-thailand

Der heilige Tempelberg Phu Tok im Isaan

Der Berg aus Sandstein, liegt inmitten einer ewigen Weite aus Reisfeldern und bewirtschafteter Fläche. Schon bei der Anreise kann man von Weiten den Berg erkennen, welcher bis zu 359 Meter vom Flachland in die Hoehe ragt. Phu Tok hat zwei verschiedene Bergspitzen zum einen der Phu Tok Yai und zum anderen der Phu Thok Noi.

berg-thailand-tempel-phu-tok-isaan tempel-isaan-phu-tok-thailand-berg phu-tol-tempel-isaan-thailand-berg-pfad

Der heilige Berg liegt im Si Wilai District und wird von westlichen Touristen also Farangs nur sehr selten besucht und ist noch ein richtiger Geheimtipp für Abenteurer.

Der Tempelberg ist nichts für schwache Nerven, denn ein wirklich atemberaubender Pilgerpfad aus unzähligen Holzbrettern, schmalen Wegen und steilen Stufen führt bis zur Spitze des Berges.

Um den hoechsten Punkt zu erreichen, muss der Phu Tok ganze sieben Mal umrundet werden, was im Buddhismus der Anzahl der Stufen zur Erleuchtung entspricht.

Der Tempel in der Provinz von Bueng Kan wurde im Jahr 1968 von dem in Thailand hoch verehrten buddhistischen Moench Phra Ajaan Juen gebaut, welcher leider im Jahr 1980 bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kam.

Nachdem der bekannte Moench von Thailand mit dem Bau des Pfades begonnen hat, so erzählt man, dass sich viele andere Gläubige ihm angeschlossen haben, nichts destotrotz haben die Bauarbeiten für den Pfad über fünf Jahre gedauert.

phutok-tempel-thailand-norden-isaan

Anreise Phu Tok

Mit dem eigenen Auto Von Ubon Thani aus führt die Bundesstraße 22 in Richtung Sakon Nakhon. Nach dem District Sawan Daen Din biegt man auf die Straße mit der Nummer 2280 in Richtung Bueng Kan ab, nach etwa 75km biegt man auf die Straße 222 ab, von dort aus steht nach etwa 70km ein Schild zum Tempelberg, welches nach rechts zeigt, von dort aus folgt man dieser Straße in Richtung Tempelberg

Anreise von Bueng Kan und Nong Khai

Aus dem ca 50km entfernten Bueng Kan kann man Tuk Tuks chatern, welche einem zum Wat Phu Tok bringen. Von Bueng Kan aus braucht man circa 1,5h um den Tempelberg zu erreichen, meist hat man dann einen Aufenthalt von 2h um den Berg zu besteigen, der gesamte Roundtrip kostet zwischen 800 und 1000 Bath.

Von Nong Khai aus bietet das Mut Mee Guesthouse Tagesausflüge ab, welche dann ca 500 Bath p.P kosten.


Außerdem gibt es rund um den Wat Phu Tok mehrere Homestay Unterkünfte im Nachbardorf Ban Kom Kan Phattana außerdem gibt es auch die Moeglichkeit direkt auf dem Berg in einem Schlafsaal zu übernachten.

Aufstieg auf den Phu Tok Tempelberg

Phu Tok kann man gratis besuchen, schon bei der Einfahrt durchquert man einen wunderschön angelegten, tropischen Garten. Außerdem bietet das Highlight auch eine gratis Parkmöglichkeit, sowie Toiletten.

Anfangs marschiert man durch den Garten, vorbei an kleinen Geisterhäusern immer wieder Stufen in Richtung des Berges hinauf, nach etwas 10 Minuten werden die Stufen steiler und Länger und man befindet sich direkt am Fuße des Sandsteinberges.

tempel-isaan-phu-tok-stiegen-bericht-thailand

Von dort aus geht es dann unzählige Stufen hinauf und schon nach kurzer Zeit hat man das erste Level erreicht. Entlang ma Pfad geht es wieder über viele Stufen zum nächsten Level, bereits von hier aus hat man eine super Aussicht, über die gesamte Landschaft.

Ab hier wird der Aufstieg immer schwieriger und die Holzbretter immer schmaler, jedoch sollte man auf jeden Fall bis zur vierten Ebene durchhalten, denn von hier aus hat man eine atemberaubende Aussicht.

Auch ich (Johanna) habe ab der vierten Ebene wirklich zu kämpfen gehabt noch einen Schritt vorwärts zu kommen, doch wenn man sich einmal auf diesem schmalen Pfad befindet muss man entweder zurück oder vorwärts.

 

phu-tok-tempel-isaan-aussicht-thailand tempel-berg-isaan-nord-thailand-phu-tok-felsen-bericht

Nach einigen Pausen und gutes Zureden durch Manuel hab auch ich es bis zum Ende geschafft. Also auch wenn man schwindelfrei ist sollte man den Aufstieg nicht unterschätzen, das gute an der Sache war jedoch, dass Buddha ja auf uns aufgepasst hat!

Auf dem Weg nach oben über teilweise lebensgefährliche Bretterkonstruktionen sieht man immer wieder kleine Meditationshütten mit Holzbänken und Buddhastatuen, welche hierzulande von vielen Moenchen genutzt werden.

Weiters gibt es auch der vierten Ebene einen Tempel auf einem naheliegenden Felsen, welcher über eine Brücke zu erreichen ist, der Ausblick ist einfach nur beeindruckend.

phu-tok-tempel-norden-thailand-isaan-berg

Der Weg zum Gipfel auf den Tempelberg ist das eigentliche Ziel, wenn man Phu Tok besucht. Die atemberaubende Aussicht und die Wanderung auf den alten Holzplanken in teils sehr luftiger Höhe hinterlassen bestimmt bei jedem Besucher einen unvergeßlichen Eindruck.

tempel-phu-tok-thailand-norden-isaan-berg-pfad

Ganz oben, auf dem letzten Level des Berges findet man dichten Dschungel, leider hat man von hier aus keine Aussicht mehr, so lohnen sich die letzten Stufen fast nicht.

Außerdem haben wir zu Ohren bekommen, dass sich dort oben unzählige Schlangen herumtreiben sollen, wir waren trotzdem ganz oben, haben aber dann schnell über die verkürzte Variante, hinab auf Steilen Stufen, den Rückweg angetreten.

Öffnungszeiten: 06:30 – 17:00 Uhr

Tipps: Am besten man erklimmt den Berg noch vor der heißen Mittagssonne am Vormittag, außerdem ist ein festes Schuhwerk definitiv zu empfehlen, da an manchen Stellen die Holzbretter sehr nass und rutschig sind.

Außerdem sollte man für ausreichend Wasservorrat sorgen, bevor man los geht, denn während des Aufstieges gibt es keine Möglichkeiten Wasser zu kaufen!

Achtung der Tempelberg ist zu Sonkran im April geschlossen

Wer also im Isaan ist oder sich diese Gegend von Thailand anschaut, sollte den Phu Tok Tempelberg auf keinen Fall verpassen, für uns war es definitiv das Highlight Nummer 1 auf unserem Roadtrip durch den Isaan.

Der Beitrag Phu Tok – Der heilige Tempelberg im Nordosten von Thailand erschien zuerst auf Into the World.

]]>
https://intothe-world.com/phu-tok-heilige-tempelberg-nordosten-thailand/feed/ 0
Der spirituelle Ort am heiligen Ganges – Willkommen in Varanasi https://intothe-world.com/varanasi-indien-ganges-fluss/ https://intothe-world.com/varanasi-indien-ganges-fluss/#respond Fri, 21 Sep 2018 08:22:17 +0000 https://intothe-world.com/?p=9468 Lautes Hupen, viele Meschen, Ritualschreie und Kühe zwischen den engen Gassen der Altstadt: Namaste Varanasi! In keiner Stadt Indiens liegt Leben und Tot so nah aneinander wie hier. Varanasi in Worte zu fassen, scheint uns beinahe unmöglich, hier versuche ich...

Weiterlesen

Der Beitrag Der spirituelle Ort am heiligen Ganges – Willkommen in Varanasi erschien zuerst auf Into the World.

]]>
Lautes Hupen, viele Meschen, Ritualschreie und Kühe zwischen den engen Gassen der Altstadt: Namaste Varanasi! In keiner Stadt Indiens liegt Leben und Tot so nah aneinander wie hier.

Varanasi in Worte zu fassen, scheint uns beinahe unmöglich, hier versuche ich jedoch unser Erlebnis dieser so verrückten und gleichzeitig fesselnden Stadt zu beschreiben, erleben muss man diesen spirituellen Ort am heiligen Ganges jedoch selbst.

varanasi-indien-heilige-stadt-panorama

Namaste Varanasi – Der heilige Ort am Ganges

Vor unserer Indienreise, haben wir uns nicht wirklich viele Gedanken gemacht, wohin und wie lange wir wo bleiben, da wir davor einen zwei wöchigen Aufenthalt in Nepal hatten, wollten wir den Subkontinen einmal von Osten in Richtung Westen durchqueren.

Als erster Stopp hatte sich daher die doch sehr bekannte heilige Stadt Varanasi angeboten, welche direkt am Fuße des Ganges liegt. Nach einer langen und aufregenden Bus und Zugfahrt reisten wir von Gorakpur in die heilige Stadt, mehr über unsere Reise von Nepal nach Indien findest du hier..

indien-varanasi-stadt-menschen

Schon auf unserer Reise durch Nepal, haben wir immer wieder von anderen Reisenden gehört, dass Varanasi auf jeden Fall eine Full- Expierence Indien verspricht und bei dem einem oder anderen schon für einen Schockmoment gesorgt hat.

menschen-indien-varanasi-fluss-ganges

Aber auch das hat uns nicht abgeschreckt, dass Varanasi unser erster Stopp auf unserer Indienreise wird, wir waren ja immerhin schon viel gereist und richtig geschockt hat uns bis jetzt erst wenig, jedoch das sollte sich in dieser verrückten Stadt ändern.

Anreise nach Varanasi

Wir sind von Pokhara (Nepal) angereist, das heißt zuerst mit dem Bus bis an die Grenze von Indien genauer gesagt nach Sounali, dann mit dem Bus weiter nach Gorakpur und von dort aus mit dem Zug nach Varanasi. Die meisten Touristen kommen jedoch vom Westen des Landes, sprich Agra, Delhi, oder sogar südlich von Goa oder Mumbai.

Anreise mit dem Zug nach Varanasi

Varanasi verfügt über einen großen Bahnhof mit zwei verschiedenen Stationen, vonwo aus man quasi aus ganz Indien anreisen kann. Das Zugnetz in Indien ist sehr gut ausgebaut und vor allem auch absolut preiswert.

Wer mit dem Zug anreisen will, sollte sich jedoch einige Tage vor der Reise schon ein Ticket kaufen, denn die Tickets in die heiligste Stadt Indiens sind meist sehr schnell vergriffen, besonders in der 1. oder 2. Klasse mit Platzwahl, Ventilator, Klimaanlage, oder sogar Schlafmöglichkeit.

Für die dritte Klasse wird man in Indien immer Tickets bekommen, jedoch muss man damit rechnen, dass man sich mit vier anderen Indern seinen Platz teilt. 😉

varanasi-zug-indien

Von Agra und Delhi aus gibt es täglich Nachtzüge, wo man für nur wenig Geld sogar eine Schlafmöglichkeit hat und nachts die Reise antreten kann.

Wir haben sehr gute Erfahrungen mit diesen Zügen gemacht, die Betten waren sauber und bequem, außerdem spart man nicht nur Zeit, sondern auch das Geld für eine Übernachtung.

Anreise mit dem Flugzeug nach Varanasi

Der Lal Bahadur Shastri International Airport befindet sich etwa 25km nordwestlich von Varanasi. Den Flughafen kann man von vielen Destinationen Indiens anfliegen, von Delhi aus gibt es mehrmals täglich Flüge unter anderem mit Emirates, IndiaGo und JetAirways. Vom Flughafen aus nimmt man sich am besten ein Taxi oder ein Tuk Tuk und handelt schon im Vorhinein den Preis aus.

Varanasi – Ein mittelalterliches heiliges Labyrinth

Was es auf jeden Fall zu beachten gibt ist, dass man die Altstadt, in der sich die meisten Hotels befinden , weder mit Autos noch mit Tuk Tuks befahrbar kann. Man wird daher vor den Toren der Stadt abgesetzt und muss sich selbst den Weg zum Hotel suchen, besser aber man fragt einen indischen „Schlepper“, also einen Einheimischen der einem den Weg zeigt, denn die Altstadt von Varanasi ist ein absolutes Labyrinth und man hat sozusagen keine Chance alleine das Hotel zu finden. Außerdem verdient auch so die einheimische Bevölkerung ihre Rupies!

varanasi-stadt-indien-heilig-gassen-kind

In Varanasi bestimmt der Tod den Alltag der Straßen, jedoch haben wir noch nie in unserem Leben eine solch spirituelle Stadt wie Varanasi besucht.

Varanasi ist auch bekannt als die älterste durchgehend bewohnte Stadt der Welt, im Verlauf ihrer Existenz war diese auch als Kashi oder Benares bekannt, außerdem wird Varanasi als „Rom Asiens“ genannt.

“Benares is older than history, older than tradition, older even than legend, and looks twice as old as all of them put together”

Mark Twain

varanasi-stadt-heilig-indien-ganges

Die Stadt liegt am linken Fußufer des Ganges. Mit über 2600km Länge ist der Ganges, der zweitgrößte Fluss Indiens und entspringt in den Höhen des Himalaya Gebirges nahe der Grenze zu Tibet.

Der Fluss hat in Indien einen außergewöhnlich großen Stellenwert und gilt so als die Lebensader der Inder und Hinduisten. Millionen Besucher, die jedes Jahr nach Varanasi an das Ufer des Ganges pilgern glauben, dass das Wasser des Ganges sie von allen Sünden befreit.

varanasi-ganges-waschung-heilige-stadt-indien
So ist es auch nicht unüblich, dass man Menschen das Wasser trinken sieht, während der Fluss aber zu den am schlimmsten verschmutzten Gewässern der Welt gehört.

varanasi menschen fluss ganges heilige stadt indien

varanasi-fluss-ganges-waschung-stadt-indien

Der Geruch der Stadt Varanasis – die Verbrennungs Ghats

365 Tage im Jahr 24 Stunden am Tag werden hier an den Verbrennungsghats in Varanasi Hinduisten aus ganz Indien eingeäschert. Unzählige aufgebahrte Leichen werden auf Händen der Angehörigen, meist der ältesten Söhne, direkt zum Wasser getragen, um dort ihre letzte Waschung mit dem heiligen Nass des Ganges zu erhalten.

Von weitem konnten wir die riesigen Holzstapel sehen, in welchen die toten menschlichen Körper verbannt werden.

varanasi-menschen-verbrennen-stadt-indien-heilig

Überfordert mit all den Eindrücken starrten wir beinahe atemlos in Richtung der Ghats und an den heiligen Fluss, der Geruch von verbrannten menschlichen Fleisch setzte sich nicht nur in unserer Nase fest, sondern auch in den Fasern unserer Kleidung.

Nicht nur die Rauchschwaden, welche über den Fluss zogen, auch die unzähligen Leichenteile, welche im Fluss treiben versetzten unseren Gesichtsausdruck in einen Schockzustand. Unser erste Gedanke war, nur nicht mit dem Wasser in Berührung kommen, denn hier lassen die Kolibakterien nur so grüßen.

varanasi-indien-guru-heilig-stadt

Für unzählige Inder ist die Verbrennung am Ganges, die Vollendung des Lebens. Es gilt als oberstes Ziel in der heiligen Stadt Varanasi zu sterben und im Ganges beigesetzt zu werden.

Aber die Inder bzw. Hindus kommen nicht nur zum Sterben in die Stadt, sondern schon Monate oder Jahre bevor sie sterben, kommen sie zum heiligen Wasser und Waschen sich hier von ihren Sünden rein.

Im Hinduismus ist der Tod keineswegs ein Trauerfall wie in der westlichen Welt , die Verstorbenen gehen lediglich aus ihrem Körper und kommen hier nach Varanasi um den Kreislauf der Wiedergeburt zu unterbrechen und den direkten Weg ins Moksha zu finden.

Hinduisten, welche am Fuße des Ganges ihre Ruhe finden, sparen oft ihr Leben lang, um solch eine Zeremonie bzw. Einäscherung bezahlen zu können.

Zeremonien an den Ghats von Varanasi –Ganga Aarti

Täglich finden am frühen Abend 6pm die Zeremonien am Dashashawamedh Ghat in de Nähe des Kashi Vishwanath Tempel statt. Die gesamte Zeremonie wir von sogenannten Pandits durchgeführte, einem indischen religiösen Gelehrten.

Gemeinsam werden bei rhythmischen Gesängen, Räuscherstäbchen und kleine Feuerlampen geschwänkt. Außerdem werden bei dieser Zeremonie täglich hunderte oder sogar tausende Feueropfer gebracht, das heißt kleine Lichter und Blüten werden auf ein Schiffchen gesetzt,welches dann mit der Strömung den Ganges hinunter treibt.

Die kleinen Kerzen opfert man der Göttin Ganga, während der gesamten Zeremonie verehrt man jedoch auch die Gottheit Shiva.

Direkt an den Ghats herrscht ein dichtes Menschentreiben, welches für einen selbst oft sehr befremdlich wirken kann, hier kann man jedoch die Spiritualität der Stadt Varanasi in vollen Zügen erleben, die gesamte Zeremonie zu beschreiben ist fast unmöglich, am besten man erlebt diese mit eigenen Augen.

Wir haben uns während unserem Aufenthalt in Varanasi dazu entschlossen, die gesamte Ganga Aarti Zeremonie vom Boot aus anzusehen. Am Ufer des Ganges bieten viele Bootsbesitzer eine kleine Tour am Ganges an. Zuerst kann man während dem Sonnenuntergang noch die Verbrennungsghats ansehen und danach platziert man sich vor dem Geschehen des Abenrituales.

Die rituellen Gesänge sowie die gesamte Stimmung ist absolut mysthisch und toll, aber auch ein gewöhnungsbedürftiges Erlebnis. Auf den Booten direkt am Ganges kann man sich für sehr wenig Geld auch Kerzen und Schiffchen kaufen, welche man dann während der Zeremonie in den Fluss setzt und wegtreiben lässt.

Die gesamt Bootsfahrt haben wir gemeinsam mit anderen Reisenden gemacht, welche wir am Flussufer getroffen haben, dadurch war die Fahrt mit circa 200 Rupies pro Person für über eine Stunde sehr billig.

Natürlich gibt es hier auch verschiedene Angebote , zum Beispiel kann man auf das andere Ufer übersetzen oder mehrere Ghats besuchen. Jedoch sollte man auf jeden Fall sein Verhandlungsgeschick bei den Bootsbetreibern auspacken.

Varanasi – Mehr Indien geht nicht!

Varanasi hat uns nicht nur schockiert, sondern auch in einen Bann gezogen. Noch heute ein Jahr danach sprechen wir noch oft von unseren Erfahrungen und den absurden Erlebnissen, welche wir in dieser verrückten Stadt erlebt haben.

Noch nie wurden uns in einer Stadt so viele Bootsfahrten, Drogen, Unterkünfte und vieles mehr angeboten.

Der Hinduismus wird in dieser Stadt greifbar gemacht, die Spiritualität und die gesamten Rituale haben uns während dem Aufenthalt überfordert und gefordert.

In Varanasi hat sich unser Blick auf das Ausleben einer Religion, sowie auf Rituale und den Tod verändert, jedoch würde ich jedem einzelnen Reisenden raten diese Stadt zu besuchen. Auch wir planen eine Rückkehr nach Varanasi, wo Leben und Tod so nah aufeinandertreffen.

Der Beitrag Der spirituelle Ort am heiligen Ganges – Willkommen in Varanasi erschien zuerst auf Into the World.

]]>
https://intothe-world.com/varanasi-indien-ganges-fluss/feed/ 0
Mit der Drohne durch Südostasien – Infos, Tipps & Rechtliches https://intothe-world.com/drohne-suedostasien-infos-tipps-rechtliches/ https://intothe-world.com/drohne-suedostasien-infos-tipps-rechtliches/#comments Sun, 26 Aug 2018 14:11:58 +0000 https://intothe-world.com/?p=9454 Drohnen werden immer beliebter und zudem günstiger, weshalb man sie auch gerne mit in den Urlaub nimmt. Die Fotos, welche man mit Drohnen machen kann sind einfach unglaublich. Doch einfach auf gut Glück drauf los fliegen geht nicht. Zwar sind...

Weiterlesen

Der Beitrag Mit der Drohne durch Südostasien – Infos, Tipps & Rechtliches erschien zuerst auf Into the World.

]]>
Drohnen werden immer beliebter und zudem günstiger, weshalb man sie auch gerne mit in den Urlaub nimmt. Die Fotos, welche man mit Drohnen machen kann sind einfach unglaublich.

Doch einfach auf gut Glück drauf los fliegen geht nicht. Zwar sind in vielen Teilen Südostasiens die Gesetzte zum fliegen mit einer Drohne noch nicht so streng, aber dennoch kann es schnell eine böse Überraschung geben.

Wir verraten dir in diesem Ratgeber die wichtigsten Informationen, wenn es für dich mit einer Drohne nach Südostasien geht.

Die passende Reisedrohne

Bist du bereits im Besitz einer Drohne, oder stehst du noch vor dem Kauf? Mittlerweile gibt es eine große Auswahl, sodass der Überblick schon etwas schwer fallen kann. Eine Reisedrohne sollte klein sein, möglichst leicht, aber auch die Flugzeit sollte einigermaßen passen. Auch eine Hinderniserkennung sollte nicht fehlen, vor allem nicht, wenn du noch Anfänger bist.

Eine gute Reisedrohne, welche auch uns über 9 Monate quer durch Südostasien begleitet hat, ist die DJI Spark. Diese ist nur 143 x 143 x 55mm groß und bringt 300 Gramm auf die Waage. Die Flugzeit beträgt aber trotzdem rund 16 Minuten und die Videos werden in Full HD aufgenommen.

Eine Hinderniserkennung, Return to Home und unzählige weitere Flugmodi sind ebenfalls mit an Board. In unserem DJI Spark Test verraten wir dir alles weitere, was du über die Drohne wissen solltest und warum sie unserer Meinung nach die beste Drohne für Reisen ist.

DJI-Spark-Reisedrohne

Drohnenversicherung – Ein Muss!

Gleich wie die Reiseversicherung für die reisenden Personen, ist auch eine Haftpflichtversicherung für die Drohne elementar wichtig. Vor allem im Ausland kann es sehr schnell zu hohen Kosten kommen, falls einmal etwas passiert…

Passiert ohnehin nichts? Lasse dich nicht täuschen. Es muss nicht immer der Pilot Schuld sein. Persönlich hatten wir schon öfters unangenehme Begegnungen mit Vögeln und Möwen, welche unsere Drohne nicht wirklich mochten. Beinahe landete unsere Drohne im Chao Phraya River in Bangkok.

Eine Drohnen Haftpflicht ist auch in den meisten Ländern in Südostasien gesetzlich vorgeschrieben und bewahrt den Drohnen-Besitzer im schlimmsten Fall vor dem finanziellen Ruin. Doch bei der Wahl der richtigen Versicherung gibt es einiges zu beachten. Sie muss weltweit gültig sein, eine gewisse Summe abdecken und wenn du deine Videos auf YouTube hochlädst und Werbung laufen lässt, so benötigst du theoretisch schon eine gewerbliche Drohnen-Haftpflicht Versicherung…

Hier gibt es jedoch Ausnahmen. Manche Anbieter lassen auch kleine Einnahmen bei YouTube zu. Welche Drohnen Versicherung sich für Hobby-Piloten im privaten Bereich am besten eignet, erfährst du in unserem Drohnen Versicherungs Vergleich.

o-Sane-Beach-DJI-Spark

Drohnen Gesetze in Südostasien

Südostasien ist groß und da alle Länder unterschiedliche Regeln und Gesetze haben, ist es schlicht unmöglich alle aufzuzählen. Informiere dich vor der Reise daher sehr gut über die Drohnen-Gesetzte im jeweiligen Land. Die wichtigsten Länder und deren Regeln vor Ort, stellen wir dir kurz vor.

Drohnen Gesetze in Thailand

Thailand ist sicherlich eines der begehrtesten Ländern in Südostasien und wie viele Drohnen dort unterwegs sind, ist schon fast hart. Dabei sind die Drohnen Regeln in Thailand alles andere als einfach. Jede Drohne muss vorher dem ersten Flug bei der CAAT registriert werden, was jedoch mehrere Monate dauert. Außerdem musst du vor Ort noch zur NBTC und dort dich als Piloten, aber auch die Drohne registrieren. Laut Aussagen der Mitarbeiter vor Ort, reicht das für Touristen aber aus um einigermaßen legal in Thailand Drohne fliegen zu können. (Angaben ohne Gewähr! So wurde es uns aber offiziell gesagt)

  • Drohne muss bei der CAAT registriert werden
  • Drohne muss bei der NBTC bzw auf der Polizeistation registriert werden
  • Du darfst nicht höher als 90 Meter über Grund fliegen
  • Immer nur in Sichtweite fliegen
  • Min. 30 Meter Abstand zu Menschen
  • Drohnen-Flüge sind nur bei Tageslicht erlaubt
  • Zu Flughäfen sind 9 Kilometer Abstand einzuhalten
  • Flüge über Menschenmengen und in Städten sind nicht erlaubt

Drohne-registrieren-in-Thailand

Drohnen Gesetze in Vietnam

Die Drohnen Gesetze in Vietnam sind besonders hart und theoretisch darfst du die Drohne nichtmal mit einführen. Laut Aussagen vieler Reisender wurde ihnen die Drohne bei der Einreise abgenommen. Bei der Ausreise bekommt man sie aber wieder zurück.

Die Drohne offiziell zu registrieren und eine Genehmigung einzuholen, ist für Touristen wohl unmöglich. Bislang haben wir jedoch nicht herausgefunden, wie das gehen soll. Von daher würden wir abraten, die Drohne mit nach Vietnam zu nehmen…

Drohnen Gesetze in Malaysia

Auch in Malaysia ist das fliegen mit einer Drohne nicht mehr ganz so einfach, denn es muss bei der Aufsichtsbehörde der Luftfahrt eine Genehmigung eingeholt werden. Dies kann man jedoch einfach per Email gegen eine Gebühr von 250 RM (ca 50€) machen. Dort gibt man die Koordinaten an, wo man gerne fliegen möchte. Mehr Infos hierzu findest du auf der Webseite der DCA.

Folgendes muss beim Flug unbedingt beachtet werden:

  • Maximale Flughöhe: 120m
  • Nur in Sichtweite fliegen
  • Min. 4,5 Km Entfernung zum Flughafen einhalten
  • Drohne darf nicht schwerer wie 20 Kg sein
  • Fliegen über Wohn, Gewerbe-, Industriegebieten verboten
  • Fliegen über Menschenansammlungen im Freien von mehr als 1.000 Personen verboten

Drohnen Gesetze auf den Philippinen

Die Philippinen sind bislang sehr Drohnen-freundlich, denn für private Zwecke und Flüge benötigt man keine Genehmigung. Voraussetzung hierfür ist, dass die Drohne nicht mehr wie 7 Kg wiegt, man nicht höher wie 120 Meter und stets in Sichtweite fliegt. Zudem müssen mindestens 10 Kilometer zu Flughäfen eingehalten werden. Bei Menschenansammlungen, Schulen, Behörden etc ist das fliegen mit einer Drohne nicht erlaubt, was jedoch jedem klar sein sollte.

ACHTUNG! Die Information hier stammen von unseren eigenen Erfahrungen und vielerlei Recherche. Da sich die Gesetzte jedoch schnell und oft ändern, können wir keine Gewähr leisten. Prüfe vor deiner Reise daher nochmals die aktuelle Gesetzeslage im jeweiligen Land. Am besten auf der jeweiligen Webseite der Flugbehörde.

Sonnenuntergang-in-Patong

Drohne fliegen in Südostasien – Worauf achten?

Egal wo du fliegen möchtest, vor dem Flug solltest du wirklich immer die Umgebung etwas im Auge behalten. Fliege nicht wo Menschen sind, wo es gefährlich sein könnte und auch nicht, wenn viele Gebäude in der Umgebung sind.

In vielen Teilen Südostasiens sind die elektronischen Geräte, Funkmasten, Wifi-Router etc. nicht sonderlich gut abgeschirmt, weshalb es schnell zu Verbindungsabbrüchen kommt. Ein stetiger Blick auf die Anzeigen deiner Drohne ist daher besonders wichtig. Ein Bekannter hat das nicht gemacht, was zu Folge hatte, dass seine Mavic Pro nun in Dschungel von Phuket liegt.

Falls du dir einmal nicht sicher bist ob du fliegen darfst, ob es sicher ist etc., dann lass den Copter am Boden. es bringt nichts auf Druck fliegen zu wollen, wenn es nachher beispielsweise Probleme gibt. Persönlich fliegen wir (obwohl die Genehmigung in Thailand haben) auch immer nur an relativ unbebauten und abgelegenen Orten. Sicher ist sicher, denn Drohnen sind kein Spielzeug.

Inspiration gesucht? Anbei findest du ein schönes Drohnen Video von Khao Lak von uns. Die Umgebung ist weitestgehend unbebaut und eignet sich hervorragend zum Drohne fliegen. Die Natur ist außerdem ebenfalls traumhaft schön.

Über den Autor:

drohnenwelt24-logodrohnenwelt24.de ist ein junges Team mit einer Liebe zur Technik und zum Reisen. Seit über 4 Jahren sind wir mit der Drohne in der Welt unterwegs, besonders oft in Südostasien.

Bei Fragen stehen wir und unsere Community dir gerne auf unserer Facebook Gruppe zur Verfügung.

Der Beitrag Mit der Drohne durch Südostasien – Infos, Tipps & Rechtliches erschien zuerst auf Into the World.

]]>
https://intothe-world.com/drohne-suedostasien-infos-tipps-rechtliches/feed/ 2
Backpacken in Nepal – Wichtige Informationen für deine Reise https://intothe-world.com/backpacken-nepal-wichtige-informationen/ https://intothe-world.com/backpacken-nepal-wichtige-informationen/#comments Fri, 08 Jun 2018 14:41:35 +0000 https://intothe-world.com/?p=9257 Backpacken in Nepal, alle wichtigen Informationen, die du für eine Individuelle Reise durch das Himalaya-Land brauchst. Nepal verzaubert mit einem einzigartigen Charme und lädt dazu ein entdeckt zu werden. Schon seit Jahrzehnten zieht es Abenteurer,Bergsteiger und Hippies in das Land...

Weiterlesen

Der Beitrag Backpacken in Nepal – Wichtige Informationen für deine Reise erschien zuerst auf Into the World.

]]>
Backpacken in Nepal, alle wichtigen Informationen, die du für eine Individuelle Reise durch das Himalaya-Land brauchst.

Nepal verzaubert mit einem einzigartigen Charme und lädt dazu ein entdeckt zu werden. Schon seit Jahrzehnten zieht es Abenteurer,Bergsteiger und Hippies in das Land am Himalaya und in den letzten Jahren auch immer mehr sogenannte „moderne Backpacker“.

Wir, die Familie Losso fühlen uns sehr mit Nepal verbunden, denn Roland war schon in den 80er-Jahren zusammen mit Reinhold Messner und Hans Kammerlander auf Expeditionen im Himalaya-Land.

Hier findest du viele unserer analogen Fotos von unseren Reisen in den 80ern und 90ern nach Nepal

nepal-berg manaslu berg nepal camp nepal-berge-roland-losso

1989 ereignete sich auf der Manaslu-Expedition leider ein sehr schweres Unglück und zwei Bergkameraden verloren auf dem Berg ihr Leben. 

Seitdem reisen wir fast einmal pro Jahr nach Nepal und haben uns dort nicht nur in die einzigartige Kultur und Natur verliebt, sondern pflegen auch eine jahrelange Freundschaft mit unserem Sherpa Tham.

nepal-team backpacker reise

Nepal Team 2014

Backpacken und Reisen durch Nepal – Alle Informationen:

sadhu-priester-nepal

Die Ursprünge des Backpackens, so wie wir es heute kennen, sind quasi in Nepal und Indien entstanden.

Die ersten Backpacker / Hippies kamen in den 70er Jahren über die Türkei, den Iran und Afghanistan nach Indien und Nepal.

Die sogenannte „Freak Street“ in Kathmandu war damals ein beliebter Treffpunkt für Hippies und Backpacker aus aller Welt, ca. wie heute die Khao San Road in Bangkok, die Freak Street hingegen ist aber immer noch um einiges entspannter und gemütlicher. 😉

Wer sich für die Geschichte des heutigen Backpackens interessiert, sollte diese Doku nicht verpassen:

Der Hippie Trail – From Istanbul or Afghanistan to Goa or Kathmandu.

Die meisten Touristen / Backpacker die Nepal besuchen, kommen wegen der Berge, dem Trekking und dem Bergsteigen, welche bestimmt eine der größten Haupteinnahmequellen darstellen.

Nepal mit einer Trekkingtour zu erkunden, sollte auf der TO-DO List bei einer Nepal Reise stehen, denn es gibt viele verschiedene Trekks mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Wer aber keine Lust auf Bergsteigen und Trekking hat, für den bietet Nepal auch sehr viele andere tolle Attraktionen.

guru-nepal-alte-fotos nepal-tal-alte-fotos

Wer sich für (gelebte) Kultur, Geschichte und Natur interessiert ist in Nepal genau richtig.

Ein Sprichwort in Nepal besagt:

Das erste Mal kommt man nach Nepal wegen den Bergen, die nächsten Male wegen den Menschen

-

Allgemeine Informationen über das Backpacken & Reisen in Nepal:

Nepal ist ein Binnenstaat in Südasien, das Land grenzt im Norden an China und im Süden, Osten und Westen an Indien.

In dem ehemaligen Königreich wurde (erst) 2008 die Republik ausgerufen und derzeit leben in Nepal etwa 29.305.000 Menschen, die meisten davon in der Hauptstadt Kathmandu.

nepal-fahne-backpacker-blog-reise

Die offizielle Währung im Land sind Nepalesische Rupien (NPR)

Menschen und Kultur:

Es gibt wenige Länder auf der Welt, wo so viele verschiedene Stämme / Kulturen auf so engen Raum in einem Land (friedlich) zusammenleben.

Insgesamt leben 80 verschiedene ethnische Gruppen in Nepal und es werden offiziell 23 verschiedene Sprachen gesprochen.

nepal-menschen-kultur-reise-backpacker

Die offizielle Landessprache / Amtssprache ist Nepali plus sprechen die meisten Nepalesen noch Hindi und ihre eigene „Stammessprache“.

Trotz des florierenden Bergtourismus (wo sehr viel Geld eingenommen wird!) gehört Nepal immer noch zu einem der ärmsten Länder der Welt.

Rund ein Viertel der Bevölkerung lebt unter der Armutsgrenze, das Durchschnitts-Jahreseinkommen liegt bei ca. 2500 Dollar pro Person.

nepal-menschen-gruppen Nepal-Kinder Mönche-Nepal-alte-Fotos Mädchen-Nasen-ring-alte-fotros-nepal nepal-alte-fotos-kind nepal-menschen-freundlich-kathmandu Mann-raucht-alte-Fotos-Nepal

Religion in Nepal:

Rund 80% der Nepalesen bekennen sich zum Hinduismus, ca. 10 Prozent zum Buddhismus und 4 Prozent zum Islam.

Die genaue Zählung von Buddhisten und Hindus ist in Nepal aber eher schwer, weil sich viele Nepalesen zu beide Religionen bekennen. Unsere nepalesischen Freunde z.B sagen auch, dass sie sich irgendwie zu beiden Religionen zugehörig fühlen.

nepal-religion-backpacker-reise-blog

In Kathmandu z.B gehen Hindus auch in Buddhistische- oder Buddhisten in Hindutempeln… Der Geburtsort von Buddha Siddharthas liegt im Süden bei Lumbini, der auch von beiden Religionen angebetet und besucht wird.

Jeder betet hier irgendwie seine Gottheit an und es wird von allen toleriert.

Die meisten Buddhisten leben im Himalaya-Gebiet an der Grenze zu Tibet, währenddessen die Hindus eher in den Tiefebenen (grenze zu Indien) und Städten leben.

nepal-tempel-reise-backpacker-religion

Die Menschen sind etwas ganz Besonderes, es gibt wenige Länder wo die Menschen so gastfreundlich und herzig wie in Nepal sind.

religion-nepal-backpacker-reise-tempel-routeDie Gastfreundschaft geht oft so weit, dass sie für uns Europäer oft schon „zu viel“ ist. Wenn man in Nepal zu einem Tee oder Essen eingeladen wird, dann steckt dabei meistens kein böser Hintergedanke, sondern dies wird aus reiner Gastfreundschaft gemacht, also die Einladung unbedingt annehmen!

Haschisch Anbau als Teil der nepalesischen Kultur

Hanf und vor allem das Produkt Haschisch gehört seit Jahrhunderten zur nepalesischen /hinduistischen Kultur. In Nepal wird schon seit Urzeiten gekifft, unter anderem war das sicher auch ein Grund warum sich hier in den 60 / 70er so viele Hippies niedergelassen haben.

guru-nepal-alte-fotos

Erst auf den Druck der amerikanischen Regierung (warum auch immer) wurde der Konsum von Cannabis gesetzlich verboten, dennoch dürfen auch heute noch „Sadu“ Priester ganz legal Haschisch rauchen (auch in der Öffentlichkeit).

nepal backpacking charas hash kathmandu backpacking nepal hashisch rauchen kiffen kathmandu

Bei einer Reise durch Nepal wird man vor allem in Kathmandu und Pokhara ganz offen auf der Straße angesprochen ob man Haschisch, in Nepal auch „Charas“ genannt kaufen möchte.

Gesetzlich ist es illegal und darüber sollte man sich beim Kauf auch bewusst sein!

Mehr Infos über Haschisch in Nepal findet du hier

Wie komme ich am besten nach Nepal?

Am besten und einfachsten ist das Fliegen, man sollte aber bedenken, dass es derzeit keine direkten Flüge von Europa nach Kathmandu gibt. Man muss immer irgendwo zwischenlanden daher sind Flüge über Doha, Indien oder Bangkok zu empfehlen.

Nicht zu empfehlen ist ein Flug über Dubai mit Airdubai, dabei handelt es sich um eine Billigairline aus dem Emiraten die weder ein Bord Entertainment Programm hat noch Getränke serviert, außerdem muss man in Dubai den Terminal wechseln der nur mit dem Taxi(!!) erreichbar ist.

Eine Einreise über Landweg nach Nepal ist auch kein Problem und benötigt keine weiteren speziellen Papiere usw. das Visum bekommt man ganz einfach an jeder Grenze.

Günstige Flüge findest du bei Momondo und Skyscanner

Wie bekomme ich ein Visum für Nepal?

Die meisten Nationen bekommen bei der Ankunft in Nepal ganz einfach ein Visa on Arrival am Flughafen, oder an jeder weiteren Grenze.

Preise für das Visum für Nepal:

15 Tage kosten 25€

30 Tage kosten 40€

90 Tage kosten 100€

Man benötigt nur eine Kopie seines Passes, ein Passfoto und das Geld in Bar (Euros oder Dollar). Am Flughafen von Kathmandu gibt es keine Möglichkeit vor der Einreise Geld an einem ATM zu holen, deswegen ist es nötig Bargeld mitzuführen, um das Visum zu bezahlen.

Mehr Infos über das Visum für Indien in Nepal findest du hier

Weitereise von Nepal in die Nachbarländer:

Wer von Nepal weiter in ein anderes Land möchte (wie z.B nach Indien) muss sich vorher ein Visum besorgen. Jedes Nachbarland hat in Kathmandu eine Botschaft, wo man sich ein Visum machen kann.

Wer von Neapel über den Landweg nach Indien reisen möchte muss sich vorher an der Indischen Botschaft organisieren. Wie du ein Visum für Indien in Kathmandu bekommst erfährst du hier

Wie sicher ist Nepal als Reiseland für Backpacker?

Ich persönlich empfinde Nepal als ein sehr sicheres Reiseland, die Menschen sind unglaublich freundlich und entspannt.

Bis jetzt habe ich Nepal bereits vier Mal bereist und habe mich noch in keiner Situation unwohl gefühlt, außerdem liegt Nepals Kriminalitätsrate im Promille Bereich und auch als Alleinreisender, ist Nepal ein sehr sicheres und entspanntes Reiseland.

nepal-reisen-sicher-backpacker

Alleine als Frau in Nepal?

Ich glaube auch als alleinreisende Frau sollte man in Nepal keine Probleme haben und man kann das Land ohne große Bedenken bereisen. Ich habe auf meinen Reisen viele Frauen getroffen die alleine durch Nepal gereist sind und mit sind bis zum jetzigen Standpunkt noch keine negativen Erfahrungen bekannt. Auch hier gilt, wie überall auf der Welt: Vorsicht ist besser als Nachsicht.

Wer mit einem gesunden Menschenverstand durch das Land reist, sollte keine Probleme haben.

Alleine Trekken in Nepal?

Vor dem alleine Trekken kann ich persönlich eher abraten, sicher ist es eine tolle Erfahrung alleine in den Bergen unterwegs zu sein, dennoch muss einem bewusst sein, dass man bei einem Alleingang in den Bergen oftmals tagelang keine anderen Menschen trifft und die meisten Reisenden im Himalaya nicht ortskundig sind und daher die Gefahren und Wetterlagen oftmals nicht kennen und unterschätzen.

trekking nepal reise backpacker

Aus Erfahrung würde ich sagen, dass eine geführte Tour mit einem Guide bestimmt nur Vorteile schafft.

Wenn man trotzdem alleine los ziehen will, sollte man sich einen Trek aussuchen der nicht total ab vom Schuss ist. Dazu empfiehlt es sich den Everrest Base Camp Trek oder den Annapurna Trek zu machen, diese zwei Wege sind sehr populär und man trifft am Weg meist auf andere Reisende.

nepal-alleine-trekking-reise-backpacker-bericht

Wer nicht alleine Trekken gehen will und noch nach einem Partner sucht kann das in der Nepal Backpacker Gruppe auf Facebook machen, hier suchen immer wieder Reisende andere Genossen für eine Trekking-Gruppe.

Reise nach Nepal ohne Trekking?

Zahlt sich eine Reise nach Nepal aus auch wenn man keine Lust auf Trekking hat? Ganz klar ja! Nepal ist ein wunderschönes Land und auch wenn es die meisten nicht wissen, der Hauptteil des Landes ist eigentlich relativ flach.

Im Süden an der Grenze zu Indien gibt es auch Dschungel mit freilebenden Nashörnern, Elefanten und sogar Tigern.

Es gibt im Land sehr viel zu entdecken und zu erleben auch wenn man keine Trekking Tour in den Bergen machen will. Klar ist das Highlight des Landes der Himalaya aber auch abseits der Berge zahlt sich eine Reise durch Nepal immer aus.

nepal-backpacker-berge-trekking-orte

Wunderbare Menschen, Geschichten, gelebte Kultur und sehr viel Spiritualität machen Nepal zu einem wunderbaren Reiseziel auch ohne Trekking.

Tolle Orte in Nepal ohne Trekking:

Kathmandu, die lebendige Hauptstadt

Bhaktapur, die alte Königsstadt

Nagarkot, Ausflugsziel mit Blick auf dem Himalaya

Dhulikel

Lumbini, der Geburtsort von Bhudda

Pokhara, die Perle Nepals am Dewa See

Chitwan Nationalpark

Aktivitäten / Sport in Nepal:

Neben dem Trekking sind besonders Mountainbiken, Rafting , Paragliding und Klettern sehr beliebte Aktivitäten in Nepal.

Beste Reisezeit für Backpacker in Nepal:

Die beste Zeit für eine Backpacker-Reise nach und durch Nepal ist sicher von September/Oktober bis März/April. Diese Zeitperiode ist aber auch die „Hauptsaison“ für Reisen nach Nepal. So kann es in Kathmandu und Pokhara auch mal schnell voll mit Touristen werden.

Grundsätzlich sind November, Dezember, Januar und Februar die trockensten Monate im Jahr. Während es im Juni, Juli und August sehr heiß ist und es auch viel regnen kann. Diese Zeit wird auch Monsunzeit genannt, hier muss es nicht tagelang durchregnen, dennoch muss man immer wieder mit kurzen Schauern rechnen.

nepal-backpacker-pokhara-reisfelder-reise-blog

Reisfelder bei Pokhara

Nepal bekommt die Ausläufer des Indischen Monsun zu spüren. Während dieser Zeit, kann es auch einmal passieren, dass Straßen und Wege aufgrund von Muren oder Bergstürzen gesperrt sind, grundsätzlich sollte dies aber trotzdem noch die Ausnahme sein.

Infrastruktur in Nepal

Nepal gehört zu eines der ärmsten Ländern der Welt dementsprechend ist auch die Infrastruktur im Lande. Kathmandu, die Hauptstadt hat erst seit ca. 1 Jahr durchgehen Strom (!!) und auch sonst befindet sich das Land gerade in der Entwicklung.

nepal-backpacker-kathmandu-stadt-infrastruktur-reise

Es gibt noch sehr viele Dörfer (vor allem in den Bergen) die weder Strom, fließend Wasser noch eine funktionierende Straße haben, oder total von der Zivilisation abgeschottet sind.

Auch der Bildungsstandard ist in Nepal sehr niedrig, dennoch sprechen sehr viele Menschen relativ gutes und plausibles Englisch.

nepal-infrastruktur-backpacker-reise-kathmandu-träger

Das Land konnte sich nie wirklich gut entwickeln Gründe dafür sind Misswirtschaft, Korruption denn Nepal wird systematisch von den beiden Nachbarstaaten Indien und China klein gehalten, da es als Pufferzone dient.

Internet in Nepal:

Die meisten Hotels, Restaurants und Bars haben mittlerweile (gratis) WIFI, oft sehr langsam aber es funktioniert relativ stabil. Auch bieten die meisten Mobilfunknetzanbieter mobiles Internet für das Handy an, Sim-Karten können in jedem Shop einfach erworben werden.

Nepal nach dem Erdbeben

Nepal erholt sich gerade nach dem verehrenden Erdbeben im Jahre 2015, halb Kathmandu lag damals in Schutt und Asche und sehr viele Menschen mussten ihr Leben lassen. Wir waren genau ein Jahr nach dem Erdbeben in Nepal und konnten beobachten wie sich die Nepalesen wieder aufgerafft haben um die Zerstörung aufzuräumen

Durbar-Square-kathmandu-nepal-erdbeben-tempel 2016

Heute 3 Jahre nach den Erdbeben erkennt man in der Stadt fast keine Schäden mehr und es wurde einiges neu und innovativer gebaut!

Bargeld, Geldautomaten und Wechselstuben in Nepal

Die offizielle Währung in Nepal sind nepalesische Rupies es werden aber meistens auch Dollars und Euros akzeptiert, es wird aber empfohlen in Rupies zu bezahlen.

Geldautomaten:

In den größeren Ortschaften bzw. kleinen Städten gibt es ATM / Geldautomaten, jedoch darf man sich nicht darauf verlassen, dass diese funktionieren oder mit Geld gefüllt sind. Wir hatten öfters Probleme an Geld zu kommen da viele Automaten einfach nicht funktionierten.

Oft hatten die Automaten auch keine funktionierende Verbindung zum Server (Internet ist auch keine Selbstverständlichkeit in Nepal) manchmal hat der Geldautomat aber nach 5 Minuten wieder funktioniert.

Daher empfiehlt es sich immer genug Bargeld bei sich zu haben, am besten auch Euros oder Dollars.
Nicht immer haben alle unsere Karten funktioniert daher empfiehlt es sich mehrere EC und Kreditkarten dabei zu haben um sicher zu Bargeld zu kommen.

Wechselstuben.

Auch findet man in Kathmandu, Pokhara und anderen touristischen Orten Wechselstuben, die Stuben wechseln die gängigen Währungen. Achtung die Wechselstuben akzeptieren nur lupenreine Scheine. Die Geldnoten dürfen keine Einrisse, Löcher usw. haben, denn hinsichtlich dessen sind die Nepalesen sehr genau

Bezahlen mit Karte / Kreitkarte in Nepal:

Außer in den großen (Luxus-) Hotels in Kathmandu und Umgeben und es eigentlich nicht üblich mit Karte zu bezahlen.

Tourismus in Nepal: Hippies bis zum High End Bergtourismus:

nepal-tourismus-flughafen-backpacker-reise-bericht

Die ersten Touristen die nach Nepal kamen waren die Abenteuer Alpinisten, später folgten die ersten Hippies die über Landweg von Europa nach Indien kamen und später in Nepal endeten.

Heute sind es vor allem Bergtouristen die wegen dem Trekking oder Bergsteigen nach Nepal kommen und einige wenige Backpacker die durch das Land reisen. Nach dem schweren Erdbeben 2015 brach der Tourismus quasi ein und tausende Menschen standen auf einmal ohne Häuser und Arbeit da. Mittlerweile hat sich das Land wieder gut erholt und auch die Touristen kommen wieder.

Nepal hat generell einen sehr ruhigen Tourismus, es kommen vor allem Menschen in das Land die, die Natur und Kultur genießen oder entspannen wollen. Partytourismus gibt es in Nepal nicht wirklich, auch in der Hauptstadt Kathmandu ist es abends relativ ruhig und entspannt, die meisten Restaurants schließen bereits um 10 Uhr.

Wie komme ich von A nach B in Nepal? Transport / Reisen

Das Herumreisen in Nepal ist eigentlich sehr einfach und günstig, zwischen den Städten / Ortschaften fahren große Busse oder Minibusse.

Die meisten Straßen sind leider nicht immer im besten Zustand und durch die geografische Lage des Landes geht es oft über Berge und Pässe, das eine Busfahrt sehr anstrengend und abenteuerlich werden lässt.

Zwischen den großen Ortschaften verkehren meistens auch sogenannte VIP Buse die oft mit einer Klimaanlage ausgestattet sind.

nepal-markt-bus-reise-backpacker

Busse und Minibusse in Nepal

Jedes Dorf bzw. Stadt hat mehre Bahnhöfe von denen aus die Busse in verschiedene Richtungen fahren. Zwischen den größeren Ortschaften gibt es keine fixe Zeiten, sondern der Bus fährt, wenn dieser voll ist. In der Regel funktioniert das Herumreisen sehr problemlos auch wenn die Straßen und Fahrzeuge oft in zweifelhaften Zustand sind.

bus-nepal-indien-pokhara-sounali-landweg

Unser VIP Bus von Pokhara nach indien

Tickets kann man meistens direkt am Bahnhof oder in den Bussen kaufen. Die Tickets für die Busse sind in der Regel sehr günstig, so kostet z.B eine Fahrt von Kathmandu nach Pokhrara (ca. 8 Stunden) Fahrt gerade mal zwischen 6 und 8€.

Fliegen in Nepal:

Die größeren Städte wie z.B Kathmandu und Pokhara haben Flughäfen von denen aus täglich Flugzeuge verkehren. Die Flüge werden in der Regel von kleinen Propeller Maschinen durchgeführt und meistens sind die Flüge auch nicht besonders günstig.

fliegen-in-nepal-backpacker-reise-bericht

Auch der gefährlichste Flughafen der Welt befindet sich in Nepal: Lukla, von dort aus starten die Expeditionen zum Everest Gebiet.

lukla-reise-backpacker-nepal-flughafen-fliegen

Der gefährlichste Flughafen der Welt: “Lukla”

Privates Taxi / Fahrer.

In Nepal kann man sich auch sehr einfach günstig einen privaten Fahrer mieten um von A nach B zu kommen. Am besten einfach in seiner Unterkunft oder an Travel Agenturen nachfragen.

Mit dem Motorrad durch Nepal:

Mit dem Motorrad das Land zu erkunden wird immer beliebter, es gibt sogar schon Agenturen die geführte Motorrad Touren anbieten.
Da die Straßen nicht immer im besten Zustand sind sollte man schon etwas Erfahrung mitbringen, wenn man Nepal mit dem Motorrad erkunden will.

nepal-motorrad-backpacker-reise-mieten

In größeren Städten kann man ohne Probleme Motorräder ausleihen man benötigt dazu nur einen Internationalen Führerschein.

Unterkünfte, Hostels und Homestays

Eigentlich in fast jeder Ortschaft in Nepal findet man kleine Hotels oder Homestays, in den größeren Ortschaften gibt es auch hippe Hostels. Viele Unterkünfte sind mittlerweile bei Booking.com oder Airbnb gelistet und können auch online gebucht werden.

unterkunft-hotel-nagarkot-nepal-kathmandutal

Vor einer Buchung sollte man sich vergewissern ob die Unterkunft warmes Wasser und Strom hat (was in Nepal keine Selbstverständlichkeit), wer darauf verzichten kann, findet meistens sehr günstige Unterkünfte.

Beim Trekking schläft man in so genannten „Lodges“ oder „Teahouses“, abhängig in welcher Region man unterwegs ist können diese Lodges Hotels mit eigenem Bad und warmen Wasser sein, oder Bettenlager wie man es von den Schutzhütten in Europa kennt.

Essen und Trinken in Nepal.

Der Klassiker in der nepalesischen Küche ist Dal Bat, Reis mit Linsensoße. Dazu gibt es immer unterschiedliche Beilagen wie scharfe Chutneys , Chapati-Brot, Curry Gemüse und auch Fleisch oder Fisch. Generell ist das Nepalesische Essen ähnlich wie Indisch und meist auch vegetarisch.

nepal-resie-backpacker-essen-bericht

Dal Bhat ist quasi das Grundessen und die Nepalesen essen es auch manchmal 3 Mal täglich (Frühstück, Mittag und Abendessen).

Eine weitere nepalesische Spezialität sind „Momos“, gefüllt gedämpfte Teigtaschen die es mit verschiedenen Inhalt gibt. Vegetarisch mit Spinat, Kartoffeln und Käse oder zb mit Yakfleisch. Momos findet man fast auf jeder Speisekarte in Nepal, meistens werden sie gedämpft oder frittiert angeboten.

Das Nepalesische Nationalgetränk ist Tee, Chai Tee wird in Nepal meistens mit Milch und Zucker getrunken. Alkohol und Softdrinks bekommt man auch in jedem Geschäft, Restaurant oder Bar.

Wenn du noch nicht ganz sicher bist, ob Nepal das richtige Land für dich ist hier einige PROS`S für eine Reise nach Nepal

Nepal ist das richtige Land für dich wenn:

  • Du auf Abenteuer stehst.
  • Du dich für gelebte Kultur sowie religiöse Vielfalt interessierst
  • Wenn dir Luxus nicht so wichtig is
  • Wenn du auf Natur und vielfältige Landschaft stehst.
  • Wenn du ein entspannter und gechillter Mensch bist.
  • Wenn du dich für vegetarische Küche begeisterst

Reiseführer für Nepal:

nepal reiseführer trekking backpacker looseWer vor hat einen Backpacker Trip durch Nepal zu machen, den kann ich nur ans Herz legen sich einen guten Reiseführer zu besorgen.

Ich persönlich empfehle den Stefan Loose für Nepal, ein sehr guter Reiseführer aus der Loose Reihe mit guten Tipps, Fotos und vielen nützlichen Informationen.

Und ein Reiseführer funktioniert auch ohne Internet!

Den Reiseführer kannst du hier kaufen

Du hast weitere Fragen zu Nepal?

Dieser Artikel ist Teil einer Blogparade zum Thema „Faszination Asien“ auf dem Blog The Road Most Traveled.

Der Beitrag Backpacken in Nepal – Wichtige Informationen für deine Reise erschien zuerst auf Into the World.

]]>
https://intothe-world.com/backpacken-nepal-wichtige-informationen/feed/ 1
Einfach mal machen: Eine Weltreise mit dem eigenen Segelboot https://intothe-world.com/einfach-mal-machen-eine-weltreise-mit-dem-eigenen-segelboot/ https://intothe-world.com/einfach-mal-machen-eine-weltreise-mit-dem-eigenen-segelboot/#respond Thu, 26 Apr 2018 07:57:50 +0000 https://intothe-world.com/?p=9090 Einfach mal machen… In unserer neusten Serie auf dem Blog „Einfach mal machen“ möchten wir euch Menschen vorstellen die ähnlich wie wir selber, ihren ganzen Mut zusammen genommen haben um ihren Träumen zu folgen. Menschen die es einfach mal so...

Weiterlesen

Der Beitrag Einfach mal machen: Eine Weltreise mit dem eigenen Segelboot erschien zuerst auf Into the World.

]]>
Einfach mal machen…

In unserer neusten Serie auf dem Blog „Einfach mal machen“ möchten wir euch Menschen vorstellen die ähnlich wie wir selber, ihren ganzen Mut zusammen genommen haben um ihren Träumen zu folgen.

Menschen die es einfach mal so gemacht haben und irgendwo auf der Welt, sich nieder gelassen haben um etwas Neues zu beginnen. Egal ob es sich dabei um etwas für die Ewigkeit oder für eine gewisse Zeit handelt.

Auch ist es uns wichtig in dieser neuen Serie Menschen vorzustellen die sich neben ihrer Unternehmerischen Tätigkeit auch noch für Soziale Projekte engagieren.

Mit dem eigenen Segelboot um die Welt…

Bitte stell dich kurz vor und erzähl uns etwas mehr über dein Leben am Segelboot

Mein Name ist Sabine, Jahrgang 1964 und ich war in Deutschland als Bilanzbuchhalterin beschäftigt.

Seit 2014 lebe ich mit meinem Mann Joachim auf ‘Atanga’, unserem Segelboot. Atanga ist knapp 13 Meter lang und 4 Meter breit. Wir teilen uns also einen Wohnraum von ungefähr 25 Quadratmetern. Von Hamburg aus sind wir vor vier Jahren gestartet, um die Welt zu umsegeln.

jungle-trekking-weltreise-boot

Erfolgreiches Ende der fünftägigen Wanderung zur ‘Ciudad Perdida’ in Kolumbien.

Wie ist es dazu gekommen, dass ihr eine Weltreise mit dem Seegelboot macht?

Joachim und ich sind schon immer gerne gereist: Tauchreisen, eine Safari in Afrika oder mit dem Wohnmobil durch Neuseeland. Der Wunsch nach einer Weltreise wurde stärker und stärker. Überlegungen, wie das für uns zu realisieren sei, führten uns zu dem Schluss, dass dies nur mit einem Segelboot möglich ist.

Segeln konnten wir bereits und fortan haben wir uns auf eine Weltumsegelung vorbereitet; Bücher gewälzt, das passende Boot gesucht und ausgerüstet. Segeln ist nicht unsere Leidenschaft, sondern Mittel zum Zweck, die gesamte Welt zu bereisen.

Was war die größte Herausforderung der du dich stellen hast müssen?

Alles in Deutschland aufzugeben. Die Familie und Freunde. Und einen Job, der mir viel Spaß bereitet hat. Ohne zu wissen, ob wir es dauerhaft auf so engem Raum gut miteinander aushalten können.

boot-weltreise-blog-einfach-mal-machen

Haare schneiden auf hoher See Richtung Frazösisch Guyana

Wie macht ihr das eigentlich mit dem Visum? Bekommt ihr das immer direkt am Hafen? Bracht ihr überhaupt eines?

Der deutsche Pass ist ja einer der “besten” der Welt und nur für ganz wenige Länder benötigt man ein Visum.

Wenn wir in einem Land ankommen, müssen wir uns einen ‘Port of Entry’ als ersten Landfall wählen. Dort meldet man sich dann bei der Immigration. Je nach Land darf man selbständig von Bord und das Büro aufsuchen oder muss den Hafenkapitän per Funk anrufen.

Der sagt dann den Behörden Bescheid und Immigration, Gesundheits-Amt und wahlweise der Zoll kommt an Bord.

Bislang war alles ganz einfach und ohne Probleme. Natürlich muss man sich vorher über die Vorschriften informieren. Dank Internet kein Hexenwerk mehr. Oft wird viel sinnloses Papier voll geschrieben und wir mussten schon quer durch die Stadt an vier verschiedene Stellen pilgern.

Wichtig ist, dass man vom Land, das man verlässt eine sogenannte ‘Zarpe’ erhält. Die bescheinigt, dass man z.B. bis 15. August in Kolumbien war und nun auf dem Weg nach Panama ist.

weltreise-boot-blog-einfach-mal-machen

Atanga vor Anker in den San Blas Islands in Panama

Gab es auch schon einmal unangenehme Situationen auf hoher See?

Wir sind von Belize gegen die vorherrschende Windrichtung nach Kolumbien gesegelt. Der Wind betrug tagelang zwischen Stärke 6 und 7.

Das waren bockige, unangenehme Tage. Hoch am Wind zu segeln ist sehr unbequem. Das Boot hat eine dauerhafte Schräglage von 20 Grad und mehr, einfache Handgriffe werden zum Balanceakt. Nichts bleibt an seinem Platz stehen, man rollt in seinem Bett hin und her. Einfache Arbeiten, wie kochen und duschen, sind unglaublich anstrengend.

weltreise-segelboot-blog-reise-einfach-mal-machen

Kurz vor dem Landfall in Guyana nach anstrengenden Nachtfahrten

Wie finanziert ihr euch eure Reise?

Wir haben in Deutschland alles verkauft: Haus, Möbel und Geschirr. Davon leben wir und von unserem Ersparten, was wir durch gut bezahlte Jobs zur Seite legen konnten.

Wie ist es seit 2014 auf einem Segelboot zu wohnen?

Es ist definitiv kein Dauerurlaub. Wir haben einen Haushalt zu versorgen und das Schiff in Ordnung zu halten. Wäsche waschen, einkaufen oder Ersatzteile besorgen, kann manchmal einen ganzen Tag oder länger in Anspruch nehmen.

Aber es ist unglaublich schön in einem unbekanntem Hafen anzukommen oder vor einer unbewohnten Insel den Anker fallen zu lassen. Die Freiheit hinzusegeln wohin wir wollen, ist unbezahlbar.

Kannst du dir vorstellen irgendwann wieder fix nach Europa zurück zu kehren?

Ja, das möchte ich sehr gerne. In Deutschland leben die Familie und Freunde, die vermisse ich zeitweise ganz arg. Das wird allerdings noch einige Jahre dauern. Wir sind im Vergleich zu anderen Weltumseglern recht langsam unterwegs.

Wir bleiben gerne an einem Ort viele Monate, dadurch lernt man das Land erst richtig kennen. Und wer langsam reist, reist preiswerter.

Wo seid ihr gerade aktuell unterwegs und wohin führt euch die Reise noch hin?

Wir sind gerade durch den Panama Kanal gefahren und wollen bis Endes des Jahres in Ecuador bleiben. Danach wollen wir in das Traumziel aller Langfahrtsegler: die Südsee! Von da sollen noch Neuseeland, Australien, Malaysia, Thailand, Madagaskar, Südafrika und Brasilien folgen, bevor es nach Deutschland zurück geht.

Das ist noch ein weiter Weg. 30.000 Seemeilen (55.000 km) Wasser trennen uns noch von unserem Ziel.

Mehr über Sabine und ihr Segelboot “Atanga” findest du auf dem Blog: atanga.de

Der Beitrag Einfach mal machen: Eine Weltreise mit dem eigenen Segelboot erschien zuerst auf Into the World.

]]>
https://intothe-world.com/einfach-mal-machen-eine-weltreise-mit-dem-eigenen-segelboot/feed/ 0
Faces of India – Impressionen von unserer Reise durch Indien https://intothe-world.com/faces-of-india-portraitserie-aus-indien/ https://intothe-world.com/faces-of-india-portraitserie-aus-indien/#comments Wed, 18 Apr 2018 08:49:17 +0000 https://intothe-world.com/?p=9058 Wir sind im September 2017 mit dem Bus von Nepal quer durch den Norden Indiens gereist. Auf unserer Reise haben wir viele bekannte Sehenswürdigkeiten wie z.B das Taj Mahal besichtigt, doch was uns wirklich beeindruckt hat, waren die Reisen quer...

Weiterlesen

Der Beitrag Faces of India – Impressionen von unserer Reise durch Indien erschien zuerst auf Into the World.

]]>
Wir sind im September 2017 mit dem Bus von Nepal quer durch den Norden Indiens gereist.

Auf unserer Reise haben wir viele bekannte Sehenswürdigkeiten wie z.B das Taj Mahal besichtigt, doch was uns wirklich beeindruckt hat, waren die Reisen quer durch das Land mit Bus und Zug, auch das Treiben auf den Straßen ist total verrückt und einzigartig.

Die Menschen und die Religion in Indien verkörpern eine Spiritualität wie wir sie bis jetzt in keinem anderen Land erlebt haben und genau das versuchen wir hier in unserer Fotostrecke „Faces of India“ zu zeigen. Die Menschen sind etwas ganz besonderes in diesem Land. Egal wo man sich aufhält, es ist immer farbenfroh, ob Saris, Gemälde oder Blumen der Subkontinent lebt von Farben und Vielfältigkeit.

Alle Fotos die wir hier zeigen, sind mit der Einwilligung der Menschen gemacht worden, nicht oft ist es uns passiert, dass auch wir Fotomodelle waren und auf dem ein oder anderen indischen Familienfoto zu finden sind.

Indien ist generell ein Paradies für Fotografen, da die Menschen sehr offen damit umgehen.

 

Gitarrenspieler in Pushkar

Frau in Pushkar

Frau und Kind im Zug von Jaisalmer nach Delhi

Frau in Jaipur

Frau in Jaipur

Frau in Varanasi

Frau am Bahnhof in Varanasi

Frau in Jaisalmer

Alte Frau in Pushkar

Guru in Varanasi

Guru in Varanasi

Frau mit Kind in Jaisalmer

Frau in Jaipur

Mann in Varanasi

Barber “Shop” in Varanasi

Wächter in Jaipur

Kamelhirte in Jaisalmer

Mann im Zug nach Delhi

Mann in Pushkar

Im Zug nach Varanasi

Alle Fotos von Annalena Peranthoner und Manuel Losso

Der Beitrag Faces of India – Impressionen von unserer Reise durch Indien erschien zuerst auf Into the World.

]]>
https://intothe-world.com/faces-of-india-portraitserie-aus-indien/feed/ 1